+
Künstliche Haarpracht: Jemandem das Toupé wegzureißen ist kein Kavaliersdelikt.

Toupet weggerissen - fünf Monate Haft

Politik in Taiwan: Weil ein Politiker einem anderen das Toupet weggerissen hate, drohen ihm nun fünf Monate Haft. Der Vorwurf: Er habe dem Anderen die Freiheit genommen, schön auszusehen.

Weil er einem Abgeordneten des taiwanesischen Parlaments das Toupet vom Kopf gerissen hat, muss der Politiker Huang Yung-tien für fünf Monate ins Gefängnis. Huang ist Oppositioneller, sein „Opfer“ Chiu Yi gehört der Regierungspartei an.

Im vergangenen Jahr hatte der 50-Jährige Huang dem als telegen geltenden Chiu Yi das Haarteil weggenommen, als dieser eine Beschwerde gegen den früheren Präsidenten Chen Shui-Bian einreichen wollte. Huang ist ein Anhänger Chens.

Doch die Verurteilung stützt sich vordergründig nicht auf politische Gründe. Stattdessen wurde Huang zu fünf Monaten Haft verurteilt, weil er dem Anderen die Freiheit genommen hatte, schön auszusehen, schreibt die Onlinezeitung Metro. Eine Sprecherin erklärte: „Der Richter fand, Chiu Yi hatte das Recht, zu tragen was er wollte, und Chiu hatte das Gefühl, mit dem Toupet besser auszusehen. Weil Huang das Haarteil absichtlich wegriss, hat er dem Anderen dieses Recht genommen.“ (Video)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare