Training mit dem selbst gebauten Roboterarm

- Industrietag an der Fachhochschule München. Die Studenten der FH gaben interessierten Besuchern und Unternehmen einen Überblick über ihr Können. Ob in der Mikrosystemtechnik, der Optik oder der Lasertechnik - es gibt viele ausgeklügelte Erfindungen und neue Entwicklungen, die auf ihre Produktreife warten.

<P>Zum ganz jungen Nachwuchs zählt auch Torsten Siedel (Foto), der auf der Messe seinen selbst entwickelten Greifarm vorstellte. Mit einem Handschuh über seiner Hand ist er in der Lage, über Sensoren den Roboterarm seinen Bewegungen exakt anzupassen. "Damit kann man in Zukunft zum Beispiel Minen gefahrlos entschärfen oder Virtual Reality-Anwendungen noch lebensechter gestalten", erklärt Siedel. </P><P>Die Messe an der FH München war für ihn ideal, neue Kontakte zu knüpfen, meint Siedel. Neue Pläne hat er auch schon. Als nächstes will er den Greifarm so umbauen, dass auch Schwerbehinderte mit der Zunge die Roboterhand bedienen können.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.