Trennung von Zwillingen in Singapur

- Singapur - Die spektakuläre Operation zur Trennung erwachsener Siamesischer Zwillinge in Singapur tritt in die entscheidende Phase. Noch am Montag wollten die Mediziner mit dem riskanten Versuch beginnen, eine Hauptvene zu trennen, durch die die Gehirne der Schwestern miteinander verbunden sind. Zuvor wurde in den Köpfen ein Bypass gelegt.

Nach Angaben eines Kliniksprechers vom Raffles-Krankenhaus sind die Ärzte "vorsichtig optimistisch" über den Ausgang der weltweit ersten Trennung eines Siamesischen Zwillingspaares im Erwachsenenalter. Die beiden 29 Jahre alten Frauen aus dem Iran seien in stabilem Zustand. Sie waren vor der Operation am Kopf zusammen gewachsen. <P>Die Öffnung der Schädel von Ladan und Laleh Bijani hatte mit sechs Stunden doppelt so lange gedauert wie ursprünglich geplant. Die Klinik gab als Grund an, dass die Knochen unerwartet dick gewesen seien.</P><P>An dem Eingriff sind 28 Spezialisten aus aller Welt und rund 100 medizinische Helfer beteiligt. Die Trennung, die am Sonntagmittag (Ortszeit) begonnen hatte, soll mindestens 48 Stunden dauern. Der Leiter der Operation, der Neurochirurg Keith Goh aus Singapur, hatte darauf hingewiesen, dass eine oder beide der Schwestern den Eingriff nicht überleben oder auch bleibende Schäden davontragen könnte.</P><P>Das Medizinerteam, zu dem Spezialisten aus den USA, Japan, der Schweiz und Frankreich gehören, arbeitet rund um die Uhr im Schichtbetrieb. Es verzichtet für die Operation auf Honorar.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jetzt neues Libre-Office-Update installieren
Für das Bürosoftware-Paket Libre Office ist jetzt ein neues Update verfügbar. Um die Sicherheit zu erhöhen, sollten Nutzer darauf unbedingt zurückgreifen. Außerdem hält …
Jetzt neues Libre-Office-Update installieren
Apple schickt Kamera-Autos auf deutsche Straßen
Neun Jahre nach der Kontroverse um Google Street View bringt nun auch Apple Kamera-Wagen nach Deutschland. Ihre Bilder könnten auch in Apples neuem …
Apple schickt Kamera-Autos auf deutsche Straßen
WhatsApp-Virus: Jetzt auch Deutschland betroffen - schon 25 Millionen Geräte betroffen
„Agent Smith“ verbreitet sich über diverse Programme wie Whatsapp. Der Virus hat weltweit schon über 25 Millionen Geräte befallen - jetzt gibt es auch Fälle in …
WhatsApp-Virus: Jetzt auch Deutschland betroffen - schon 25 Millionen Geräte betroffen
Schimpansen beobachten und Tierforschern helfen
Wildkameras liefern Forschern wichtige Details, nur leider ist die Menge an Daten immens. Mithilfe von Hobby-Tierforschern will das Max-Planck-Institut nun zum zweiten …
Schimpansen beobachten und Tierforschern helfen

Kommentare