Ausgeklügelter Trojaner Duqu klaut Daten

Frankfurt/Main - Experten haben Details zum Trojaner Duqu herausgefunden. Die Programmierung sei ausgeklügelt und in komplexer Malware zu finden, die vermutlich von staatlichen Stellen erstellt wird.

“Unsere Schlüsse deuten darauf hin, dass der Code von einem Entwickler-Team der alten Schule geschrieben wurde“, erklärte Igor Soumenkov, Malware-Experte bei der Sicherheitsfirma Kaspersky Lab. Die vorgefundenen Technologien würden üblicherweise von “elitären Software-Entwicklern eingesetzt“ und seien fast nie in heutzutage verwendeten Schadprogrammen zu sehen.

Das Schadprogramm Duqu wurde vermutlich von gleichen Leuten geschrieben, die auch für den berüchtigten Stuxnet-Wurm verantwortlich waren. Die Hauptaufgabe von Duqu besteht den Angaben zufolge darin, eine Hintertür in ein Computersystem einzuschleusen, um den Diebstahl von Informationen zu ermöglichen. Duqu wird von den Kaspersky-Experten mit über einem Dutzend Vorfällen in Zusammenhang gebracht, bei denen die Opfer zumeist im Iran waren. Hauptziel des Programms sei der Diebstahl von Informationen zu industriellen Kontrollsystemen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare