+
Der Verband der Internetwirtschaft (eco) warnt vor einem Trojaner, der in vermeintlichen E-Mail-Bewerbungungen versteckt ist. Vor allem Personalabteilungen in Unternehmen sind davon betroffen. Foto: Daniel Naupold

Trojaner in vermeintlichen Initiativbewerbungen

Einige Cyberkriminelle bedienen sich eines besonderen Tricks: Sie verstecken ihre Schadsoftware in E-Mail-Anhängen, die wie Initiativbewerbungen aussehen. Insbesondere Personalverantwortliche von Unternehmen können diese mit richtigen Bewerbungen verwechseln.

Köln (dpa/tmn) - Ein Klick auf den Lebenslauf im Anhang, und der Computer ist infiziert. Der Verband der Internetwirtschaft (eco) warnt vor einem Trojaner, der in vermeintlichen Bewerbungsschreiben steckt.

Die Schadsoftware kommt im Anhang gefälschter Bewerbungen auf den Rechner - betroffen sind meist Personalverantwortliche oder Personalabteilungen in Unternehmen. Wird der Anhang mit Namen wie "doc_Bewerbung-25-08-2015.zip" oder "doc_Bewerbung-25-08-2015.docx.exe" geöffnet, installiert er unbemerkt einen Trojaner auf dem Rechner, der persönliche Daten ausspäht.

Alternativ wird der Inhalt der Festplatte verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt. Verdächtige Mails sollten lieber sofort gelöscht und keinesfalls deren Anhänge geöffnet werden.

Unter www.botfrei.de informiert eco über die Gefahren von Viren und Trojanern. Dort gibt es auch den EU-Cleaner als Download. Er kann viele bekannte Schädlinge von Computern entfernen.

Webseite botfrei.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare