Trojaner greift mehr als 550.000 Mac-Computer an

Frankfurt am Main - IT-Experten haben einen Trojaner aufgespürt, der weltweit mehr als 550.000 Mac-Computer infiziert haben soll. Welche Länder besonders betroffen sind.

Verbreitet habe sich der Virus mit dem Namen BackDoor.Flashback über ein sogenanntes Botnet, heißt es in einer Mitteilung der russischen Sicherheitsfirma Doctor Web. Wie "heise-online" berichtet, nutzt die Schadsoftware über eine Java-Lücke, die Apple erst kürzlich gepacht hatte.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Betroffen seien vor allem Rechner in den USA, Kanada und Großbritannien. Nutzern von PCs mit dem Betriebssystem Mac OS X werde geraten, sich ein entsprechendes Sicherheits-Update von Apple herunterzuladen. In Deutschland bestehe keine unmittelbare Gefahr, sagte Pierre Curien, Geschäftsführer von Doctor Web Deutschland. Es zeige aber, dass auch Mac-Betriebssysteme keineswegs sicher seien.

Laut "heise online" ist der "Flashback"-Trojaner schon länger bekannt. Der Trojaner versucht die Nutzer der befallenen Rechner dazu zu bringen, eine Software herunterzuladen, die sich als Flash-Player tarnt. Zwar wird an einem bestimmten Punkt der Installation ein Passwort verlangt. Wird es nicht eingegeben, versucht die Software aber trotzdem, sich über einen anderen Weg weiter zu installieren.

In früheren Varianten des Trojaners wurden andere Sicherheitslücken ausgenutzt, diese seien bisher aber nie ungepatcht gewesen, schreibt das Portal.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
Mountain View - Schluss mit zugemüllten WhatsApp-Gruppen und überlasteten Speicherplätzen: Dank des neuen WhatsApp-Features haben Sie endlich wieder mehr Platz auf dem …
Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur

Kommentare