Trojaner greift mehr als 550.000 Mac-Computer an

Frankfurt am Main - IT-Experten haben einen Trojaner aufgespürt, der weltweit mehr als 550.000 Mac-Computer infiziert haben soll. Welche Länder besonders betroffen sind.

Verbreitet habe sich der Virus mit dem Namen BackDoor.Flashback über ein sogenanntes Botnet, heißt es in einer Mitteilung der russischen Sicherheitsfirma Doctor Web. Wie "heise-online" berichtet, nutzt die Schadsoftware über eine Java-Lücke, die Apple erst kürzlich gepacht hatte.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Betroffen seien vor allem Rechner in den USA, Kanada und Großbritannien. Nutzern von PCs mit dem Betriebssystem Mac OS X werde geraten, sich ein entsprechendes Sicherheits-Update von Apple herunterzuladen. In Deutschland bestehe keine unmittelbare Gefahr, sagte Pierre Curien, Geschäftsführer von Doctor Web Deutschland. Es zeige aber, dass auch Mac-Betriebssysteme keineswegs sicher seien.

Laut "heise online" ist der "Flashback"-Trojaner schon länger bekannt. Der Trojaner versucht die Nutzer der befallenen Rechner dazu zu bringen, eine Software herunterzuladen, die sich als Flash-Player tarnt. Zwar wird an einem bestimmten Punkt der Installation ein Passwort verlangt. Wird es nicht eingegeben, versucht die Software aber trotzdem, sich über einen anderen Weg weiter zu installieren.

In früheren Varianten des Trojaners wurden andere Sicherheitslücken ausgenutzt, diese seien bisher aber nie ungepatcht gewesen, schreibt das Portal.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
In Gmail-Adressen sind Punkte nicht relevant
Bei manchen Mailadressen überprüft man häufig, ob auch alle Punkte richtig gesetzt sind, damit die elektronische Post ankommt. Bei Google Mail ist dies zum Glück nicht …
In Gmail-Adressen sind Punkte nicht relevant
Smart auf Reisen: Passende Ausrüstung für das Smartphone
Ob Kurztrip, Geschäftsreise, Weltreise oder Wandertour: Smartphones sind gerade auf Reisen praktisch. Sie vereinen viele Funktionen in einem Gerät. Damit Reisende diese …
Smart auf Reisen: Passende Ausrüstung für das Smartphone
Bildbearbeitung: Eine oder mehrere Ebenen notwendig?
Wer Bilder bearbeitet, muss unterschiedliche Methoden unterscheiden: Entweder, man bearbeitet Objekte auf mehreren Ebenen - oder alles spielt sich auf einer Ebene ab.
Bildbearbeitung: Eine oder mehrere Ebenen notwendig?

Kommentare