Frühjahrsputz auf dem Windows-Rechner

Darmstadt - Der Windows-Rechner macht nicht mehr das, was er soll? Außerdem läßt die Geschwindigkeit mehr und mehr zu wünschen übrig? Dann ist es höchste Zeit für einen Frühjahrsputz.

Was hinter den Kulissen des Betriebssystems Windows passiert, erfährt kaum ein Benutzer. Und das ist gut so. Wer doch etwas an den Interna des Betriebssystems schrauben will und das System kräftig aufräumen möchte, sollte sich die neuen TuneUp Utilities einmal genauer ansehen.

Das Programm TuneUp Utilities aus dem Hause S.A.D. gibt es schon seit einigen Windows-Versionen. Es hat Windows 2000, XP und Vista erlebt und steht nun auch für Windows 7 bereit.

Es hilft dem Benutzer den heimischen PC sauber zu halten. Im Gegensatz zu einem Virenschutzprogramm kümmert es sich dabei nicht um „Schmutz von außen“, sondern kehrt den hausgemachten Dreck zur virtuellen Tür hinaus. Es sucht und beseitigt Datei-Leichen, räumt in Windows zentraler Registrierungsdatei auf und erkennt und umschifft Geschwindigkeitsbremsen. Mit der dezent im Hintergrund agierenden „1-Klick-Wartung“ muss der Anwender dabei noch nicht einmal viel tun.

Weitere bewährte Programm-Module sorgen für einen geordneten Systemstart, können die Festplatten defragmentieren und nicht mehr benötigte Programme komfortabel deinstallieren.

Neu in der Version 2010

In der aktuellen Version neu hinzugekommen ist ein spezieller „Turbo-Modus“, der auf einen Klick alle momentan unnötigen Dienste des Systems abschaltet, sodass die volle Leistung des Computers bereitsteht. Das wird insbesondere benötigt, wenn leistungshungrige Spiele nicht flüssig zu spielen sind oder Filme nur mit Aussetzern laufen.

Außerdem neu ist die „Live-Optimierung“, die automatisch verhindert, dass sich Programme, die eigentlich im Hintergrund laufen, zuviel Leistung des PCs fressen. Schließlich sorgt die komplett renovierte Programmoberfläche für noch mehr Über- und Durchblick.

Alles auf Anfang

Sollte wirklich einmal etwas bei der Arbeit mit den TuneUp Utlilities schiefgegangen sein, so lassen sich mit dem Rescue Center die letzten Änderungen zurücknehmen.

Die persönliche Note

Wer seine Windows Installation gerne etwas persönlicher gestalten möchte, kann dies mit den „kosmetischen“ Einstellungen der TuneUp Utilities tun. Hier können der Startbildschirm und das gesamte Erscheinungsbild von Windows beeinflusst werden.

Fazit

Das Programm ist für alle PC-Benutzer zu empfehlen, denen es nicht egal ist wie ihr Computer arbeitet und die ein aufgeräumtes System bevorzugen. Auch Anfänger können sich getrost an das Programm wagen, die umfangreiche Hilfefunktion stellt niemand vor große Rätsel.

TuneUp Utilities 2010

Preise:
39,95 Euro (Vollversion)
24,95 Euro (Upgrade nur als Downloadversion)

www.tuneup.de

Auf der Homepage des Herstellers lässt sich eine voll funktionsfähige 30-Tage-Demoversion zum Test herunterladen.

Die Vollversion ist ebenfalls auf der Homepage als Downloadversion zu haben. Die Boxversion, also ein Installationsmedium und ein gedrucktes Handbuch, sind im Handel erhältlich.

fse

Rubriklistenbild: © S.A.D.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Freihändig schreiben: Mit der Spracherkennung Dictate lassen sich leicht Texte diktieren und übersetzen. Das kleine Add-in gehört zu Microsofts Garage-Projekt und ist …
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick
Spotify, Deezer, Napster - Musikstreaming ist im Trend. Preislich sind sich die Anbieter sehr ähnlich. Aber welche Funktionen und Tarife gibt es? Neun Anbieter im …
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick

Kommentare