+
Der Dienst TweetDelete löscht automatisch Inhalte, die ein bestimmtes Alter haben. Foto: Arno Burgi

Eigene Zeitfenster möglich

TweetDelete löscht automatisch alte Twitter-Posts

Das Internet merkt sich alles. Warum sollte es im Bloggingdienst Twitter anders sein? Mithilfe eines Internetdienstes ist es möglich, eigene Tweets und Retweets innerhalb eines selbst gewählten Zeitfensters zu löschen.

Berlin (dpa/tmn) - Twitter ist ein Echtzeit-Medium, heißt es. Das bedeutet aber nicht, dass eigene Tweets und Retweets irgendwann von allein verschwinden. Nutzer müssen hier selbst aktiv werden, wenn sie etwa die Spuren, die sie online hinterlassen, verwischen wollen.

Doch Nutzer müssen dafür nicht selbst regelmäßig ihre Tweets durchsuchen: Der Dienst TweetDelete erledigt das für sie. Einmal aktiviert, löscht die Anwendung automatisch Inhalte, die ein bestimmtes Alter haben.

Die Halbwertszeit der Tweets kann der Nutzer individuell bestimmen: TweetDelete bietet sieben Zeitgrenzen - von einer Woche bis zu einem Jahr. Intensiv-Nutzer von Twitter sollten beachten: Das Programm kann innerhalb eines Zeitfensters maximal 3200 Tweets löschen.

Mit dem Entfernen alter Posts beginnt die Anwendung direkt nach der Aktivierung. Gelöschte Inhalte sind danach bei Twitter nicht mehr zu finden. Wer bestimmte Tweets als Erinnerung behalten will, muss diese vorher lokal auf dem Computer speichern - etwa als Screenshot.

TweetDelete

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an

Kommentare