Surftipp

Tweetsmap - die etwas andere Karte Deutschlands

Eine nutzergenerierte Twitter-Karte bietet der neue Online-Dienst Tweetsmap - Hier können die Nutzer angeben, von wo sie twittern.

Karten sind doch immer zu etwas zu gebrauchen. Im Falle von Tweetsmap trifft das für eine noch kleine aber feine Twittergesellschaft zu: Der Online-Dienst ging am 08.04.2009 online und sammelt seitdem Ortungsdaten von Anwendern des Microblogging-Dienstes - mit deren freundlicher Unterstützung.

In Tweetsmap kann sich jeder selbst mit seinem Account eintragen und dabei natürlich auch entscheiden, wie genau er seinen Standort angibt. Schließlich will man ja nicht jedem verraten, wo in ungefähr sein Schlafzimmer ist.

Interessant ist das Angebot vor allem dann, wenn man sich mal schlau machen will, wer in der Nähe denn noch so alles twittert. Durch die Positionsangaben durch die Anwender selbst dürfte Tweetsmap daher auch etwas genauer sein als IP-basierte Twitter-Maps.

Lediglich an der Masse fehlt es an dem noch jungen Dienst. Daher ist Mitmachen bereits im Slogan angesagt: Und wo twitterst du?

(gefunden über Tweetnews)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Chaos bei Apple? iPhone-Hersteller steigt vermutlich auf neues Ladekabel um
Es wird wieder gemunkelt: Apple könnte seinen iPhones ab 2019 ein ganz neues Ladekabel verpassen, berichtet Digitimes. Erste Änderungen kommen auf die Nutzer aber schon …
Chaos bei Apple? iPhone-Hersteller steigt vermutlich auf neues Ladekabel um
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.