+
Mit dem Daumen auf Weltreise gehen: Der Twitchhiker hat es nach Neuseeland geschafft.

Weltreise via Twitter: Der Twitchhiker ist fast am Ziel

Paul Smith ist fast am Ziel seiner Weltreise. Der britische Journalist reiste per Anhalter von England nach Neuseeland. Reiseangebote kamen ausschließlich über Twitter.

Paul Smith hat in den vergangenen Wochen mehr Städte gesehen als andere Menschen in ihrem ganzen Leben. Und er hat keinen Cent dafür gezahlt. Stattdessen ist er getrampt, einen Monat lang, von seinem Heimatort Newcastle upon Tyne über Los Angeles bis nach Neuseeland.

Die Reisegelegenheiten wurden ihm ausschließlich über Twitter angeboten. Dort hat Paul Smith den Account @Twitchhiker angemeldet. Angelehnt an das englische Wort Hitchhiker für Tramper. Mit seiner Weltreise wollte Paul Smith zwei Dinge tun - Spenden sammeln und die Bedeutung von sozialen Netzwerken kennenlernen. Und immerhin: Nach 23 Tagen war der Brite in Neuseeland gelandet.

Jetzt ist er kurz vor seinem Ziel: 52.546° S 169.173° E. Das ist eine kleine Insel südlich von Neuseeland - so unbedeutend, das sie bei Google Maps noch nicht mal einen Namen trägt. Seine Erlebnisse beschreibt der Twitchhiker natürlich über Twitter. In seinem Blog zeigt er die Bilder, die er während seines Trips nach Neuseeland macht. Offensichtlich schreibt der Twitchhiker in seinem normalen Leben für die britische Zeitung Guardian, schreibt ReadWriteWeb.

Überall, wo er ankommt, wird Smith von den lokalen Zeitungen begleitet, kürzlich von der neuseeländischen Stuff. Dort erklärt er immer wieder die fünf Regeln seiner Weltreise:

- Angebote nur von Followern von @Twitchhiker

- höchstens drei tage im Voraus planen

- Geld nur für Essen und Getränke ausgeben

- Bei mehreren Reiseangeboten kann er wählen. Gibt es nur eins, muss er es innerhalb von 48 Stunden annehmen.

- Schafft er es nicht, innert 48 Stunden von einem Ort wegzukommen, ist die Reise vorbei und es geht nach Hause.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare