+
Mit dem Daumen auf Weltreise gehen: Der Twitchhiker hat es nach Neuseeland geschafft.

Weltreise via Twitter: Der Twitchhiker ist fast am Ziel

Paul Smith ist fast am Ziel seiner Weltreise. Der britische Journalist reiste per Anhalter von England nach Neuseeland. Reiseangebote kamen ausschließlich über Twitter.

Paul Smith hat in den vergangenen Wochen mehr Städte gesehen als andere Menschen in ihrem ganzen Leben. Und er hat keinen Cent dafür gezahlt. Stattdessen ist er getrampt, einen Monat lang, von seinem Heimatort Newcastle upon Tyne über Los Angeles bis nach Neuseeland.

Die Reisegelegenheiten wurden ihm ausschließlich über Twitter angeboten. Dort hat Paul Smith den Account @Twitchhiker angemeldet. Angelehnt an das englische Wort Hitchhiker für Tramper. Mit seiner Weltreise wollte Paul Smith zwei Dinge tun - Spenden sammeln und die Bedeutung von sozialen Netzwerken kennenlernen. Und immerhin: Nach 23 Tagen war der Brite in Neuseeland gelandet.

Jetzt ist er kurz vor seinem Ziel: 52.546° S 169.173° E. Das ist eine kleine Insel südlich von Neuseeland - so unbedeutend, das sie bei Google Maps noch nicht mal einen Namen trägt. Seine Erlebnisse beschreibt der Twitchhiker natürlich über Twitter. In seinem Blog zeigt er die Bilder, die er während seines Trips nach Neuseeland macht. Offensichtlich schreibt der Twitchhiker in seinem normalen Leben für die britische Zeitung Guardian, schreibt ReadWriteWeb.

Überall, wo er ankommt, wird Smith von den lokalen Zeitungen begleitet, kürzlich von der neuseeländischen Stuff. Dort erklärt er immer wieder die fünf Regeln seiner Weltreise:

- Angebote nur von Followern von @Twitchhiker

- höchstens drei tage im Voraus planen

- Geld nur für Essen und Getränke ausgeben

- Bei mehreren Reiseangeboten kann er wählen. Gibt es nur eins, muss er es innerhalb von 48 Stunden annehmen.

- Schafft er es nicht, innert 48 Stunden von einem Ort wegzukommen, ist die Reise vorbei und es geht nach Hause.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

35 Jahre Apple Lisa: Computerneuheit und Flop
Der Apple-Rechner Lisa gilt als einer der wichtigsten Computer der IT-Geschichte. Ein Jahr vor der Einführung des Macintosh unternahm Apple den ersten Versuch, eine …
35 Jahre Apple Lisa: Computerneuheit und Flop
Final Fantasy XV für PC braucht bis zu 155 Gigabyte Speicher
Seit vielen Jahren begeistert die Rollenspielreihe Final Fantasy Gamer auf der ganzen Welt. Wer den neuesten Teil der Reihe in der maximal möglichen Grafikauflösung …
Final Fantasy XV für PC braucht bis zu 155 Gigabyte Speicher
Let's-Play-Videos ziehen mehr Zuschauer an
Gamern beim Spielen zusehen - das ist für Millionen Deutsche interessant. Eine Umfrage beweist sogar, dass es immer mehr Nutzer gibt.
Let's-Play-Videos ziehen mehr Zuschauer an
Angebliches Google-Gewinnspiel: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internetnutzer immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet. Was steckt dahinter und was können Sie dagegen …
Angebliches Google-Gewinnspiel: So schützen Sie sich

Kommentare