+
Der Twitter-Abkürzungsdienst “tr.im“ bleibt weiter im Netz verfügbar.

Twitter-Abkürzungsdienst "tr.im" weiter online

New York/Hamburg - Der Twitter-Abkürzungsdienst “tr.im“ bleibt weiter im Netz verfügbar. Nach zahllosen Einwänden von Nutzern ist die Website des Dienstes wieder online.

Das teilten die Betreiber mit. Erst vor zwei Tagen hatte die amerikanische Firma Nambu Technologie wegen zu hoher Netzwerkkosten und fehlendem Geschäftsmodell das Aus für “tr.im“ verkündet. Das Unternehmen sucht nun weiter nach einem verlässlichen Partner. Nambu werde auf unbefristete Zeit den Abkürzungsdienst weiterbetreiben, hieß es. Zugleich suche das Unternehmen nach Möglichkeiten für eine Zukunft.

Von den Betreibern des populären Kurznachrichtendienstes Twitter hatte sich Nambu enttäuscht gezeigt. Statt einer erhofften Zusammenarbeit habe sich Twitter für den konkurrierenden Dienst “bit.ly“ als Standard entschieden. Bit.ly bekomme dadurch eine Monopol-Position, gegen die mit Entwicklungen und Investitionen in vernünftiger Höhe nicht beizukommen sei, erneuerte das Unternehmen seine Kritik. Mit Diensten wie tr.im oder bit.ly lassen sich lange Internet- Adressen (URLs) auf wenige Zeichen zusammenstauchen. Genutzt werden die Dienste vor allem bei Micro-Blogging-Diensten wie Twitter, über die sich nur maximal 140 Zeichen lange Nachrichten senden lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare