+
Papst Benedikt XVI. twittert erst seit gut zwei Monaten unter @pontifex - nach seinem Rücktritt an diesem Donnerstag wird er das nicht mehr tun.

Für seinen Nachfolger

Twitter-Account des Papstes: So geht es weiter

Hamburg/Rom - Papst Benedikt XVI. twittert erst seit gut zwei Monaten unter @pontifex - nach seinem Rücktritt an diesem Donnerstag wird er das nicht mehr tun.

Sobald ein Nachfolger für Papst Benedikt bestimmt ist, wird diesem der Account in dem Kurznachrichtendienst zur Verfügung stehen, teilte die Presseagentur von Twitter Deutschland am Montag mit Hinweis auf eine Information von Radio Vatikan mit. In der Zwischenzeit werde die Adresse nicht genutzt.

Benedikt XVI. nahm seinen Twitter-Kanal @Pontifex am 12. Dezember 2012 offiziell in Betrieb. Sein letzter Eintrag von vergangenem Sonntag lautet: „In diesen besonderen Tagen bitte ich euch, für mich und für die Kirche zu beten und wie immer der Vorsehung Gottes zu vertrauen.“ Bis heute hat der Papst laut Twitter über 2,9 Millionen Follower.

Diese Männer könnten Papst werden

Diese Männer könnten Papst werden

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei iMessage Gif-Animationen einfügen
Um ihnen mehr Ausdruck zu verleihen, schmücken viele Messenger-Nutzer ihre Textnachrichten gern mit Bildern oder Piktogrammen. iMessage ermöglicht nun auch das Verwenden …
Bei iMessage Gif-Animationen einfügen
SSD-Festplatten gerade besonders günstig
Die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von SSD-Festplatten sind um ein Vielfaches höher als bei klassischen Festplatten. Wer darüber nachdenkt, seinen PC damit …
SSD-Festplatten gerade besonders günstig
Die Tricks der Warenbetrüger beim Onlineshopping
Im Internet sah alles so gut aus. Aber als die Ware ankommt, ist der Traum geplatzt: Immer wieder werden Online-Käufer mit manipulierten oder ausgetauschten Produkten …
Die Tricks der Warenbetrüger beim Onlineshopping
Bethesda will "Fallout 76" für PC online selbst vertreiben
"Fallout 76" soll im November 2018 erscheinen. Doch PC-Gamer werden das Multiplayer-Spiel dann nicht wie seine Vorgänger auf der Steam-Plattform finden. Besser sie …
Bethesda will "Fallout 76" für PC online selbst vertreiben

Kommentare