+
Papst Benedikt XVI. twittert erst seit gut zwei Monaten unter @pontifex - nach seinem Rücktritt an diesem Donnerstag wird er das nicht mehr tun.

Für seinen Nachfolger

Twitter-Account des Papstes: So geht es weiter

Hamburg/Rom - Papst Benedikt XVI. twittert erst seit gut zwei Monaten unter @pontifex - nach seinem Rücktritt an diesem Donnerstag wird er das nicht mehr tun.

Sobald ein Nachfolger für Papst Benedikt bestimmt ist, wird diesem der Account in dem Kurznachrichtendienst zur Verfügung stehen, teilte die Presseagentur von Twitter Deutschland am Montag mit Hinweis auf eine Information von Radio Vatikan mit. In der Zwischenzeit werde die Adresse nicht genutzt.

Benedikt XVI. nahm seinen Twitter-Kanal @Pontifex am 12. Dezember 2012 offiziell in Betrieb. Sein letzter Eintrag von vergangenem Sonntag lautet: „In diesen besonderen Tagen bitte ich euch, für mich und für die Kirche zu beten und wie immer der Vorsehung Gottes zu vertrauen.“ Bis heute hat der Papst laut Twitter über 2,9 Millionen Follower.

Diese Männer könnten Papst werden

Diese Männer könnten Papst werden

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare