+
Wie gut ein Tweet ankommt, zeigen die "Analytik-Details" an. Foto: Soeren Stache

Twitter-Analyse leicht gemacht

Berlin (dpa/tmn) - Wer liest eigentlich all diese Tweets, die man täglich von sich gibt? So richtig wissen Twitter-Nutzer das gar nicht. Klüger ist der User, der das jüngste Update für die iPhone-App installiert hat.

Wenn Twitter-Nutzer nur per Smartphone ihre kleinen Beiträge in den Äther senden, erkennen sie ihre Leserschaft nicht. Seit dem jüngsten Update hat allerdings die offizielle App für das iPhone mobile Analysefunktionen eingebaut. Unterhalb der eigenen Tweets ist nun - wenn man sie zur Einzelansicht aufruft - die kleine Schaltfläche "Analytik-Details anzeigen" sichtbar. Ein Klick darauf verrät, wie sich ein Tweet geschlagen hat.

Verfügbare Ansichten sind die Anzahl der Anzeigen, die Anzahl der Detail-Ansichten, Antworten, Favorisierungen und Retweets. Dazu gibt es noch mehr Informationen - etwa wie viele Nutzer als Reaktion auf einen Tweet das eigene Profilfoto oder die Profildetails angeklickt haben. Wer kein iPhone besitzt, kann sich diese Analysen und viele weitere Details auch über Twitters Web-Analytics anzeigen lassen.

Web-Analytics von Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.