+
AEin Gadget mit dem Logo des Kurznachrichtendienstes Twitter Foto: Christian Charisius

Twitter: Anmeldecode und starkes Passwort

Irgendwie sind Daten von Twitterkonten ins Internet gekommen. Laut Kurznachrichtendienst wurden sie nicht gestohlen. Nutzer sollten auf jeden Fall vorsichtig sein und sich ein starkes Passwort wählen.

Berlin (dpa/tmn) - Mehrere Millionen Zugangsdaten zu Konten des Kurznachrichtendienstes Twitter geistern durch das Internet. Wie das Unternehmen erklärt, wurden sie nicht von Twitter-Servern gestohlen.

Ungeachtet dessen rät Michael Coates, Sicherheitsbeauftragter von Twitter, alle bereitgestellten Möglichkeiten zum Absichern des Kontos zu nutzen. Hier sind die drei wichtigsten Tipps:

Anmeldecode nutzen: Twitter bietet an, eine Telefonnummer zu hinterlegen. Dann wird bei jeder Anmeldung über den Browser ein sechsstelliger Code per SMS versandt. Erst wenn er eingegeben wird, kann man sich anmelden. Ist diese Zweifaktorauthorisierung aktiviert, können Dritte sich selbst dann nicht anmelden, wenn sie im Besitz von Nutzername und Passwort sind. Die Anmeldebestätigung wird auf der Twitter-Webseite in den Einstellungen im Bereich "Sicherheit und Datenschutz" aktiviert.

Starkes Passwort nutzen: Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) besteht ein sicheres Passwort aus mindestens zwölf Zeichen, darunter Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Satzzeihen. Nach Möglichkeit soll es nicht in Wörterbüchern vorkommen oder aufgrund persönlicher Kenntnisse über die Person leicht zu erraten sein. Namen der Kinder oder des Partners etwa sind tabu. Die Passwörter sollte man regelmäßig ändern. Wichtig: Man braucht für jedes Onlinekonto ein eigenes Passwort.

Passwortmanager: Diese Programme wie 1Password, KeePass oder Lastpass helfen nicht nur dabei, die unzähligen Passwörter zu behalten. Sie generieren auf Wunsch auch ein sicheres Passwort für jeden Dienst.

Blogeintrag von Michael Coates (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Bei dem Kauf eines neuen Smartphones sind viele Apps schon vorinstalliert. Einige werden wahrscheinlich nie genutzt und sollen deshalb ihren Speicherplatz für andere, …
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Hannover - Immer mehr Messenger-Apps erlauben auch Sprachanrufe direkt aus dem Chat heraus. Das spart zwar Geld, knabbert aber auch am monatlichen Datenvolumen. Und hat …
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Mountain View - WhatsApp wird mit einer neuen Funktion ein Stück mehr zum sozialen Netzwerk. Diese erinnert an den Messaging-Dienst Snapchat.
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Sofortbilder überleben in Zeiten der Smartphone-Kameras
So erstaunlich es klingen mag: Klassische Sofortbild-Fotos sind nicht ausgestorben. Nicht nur Mode-Labels greifen darauf in Werbekampagnen zurück. Es gibt sogar …
Sofortbilder überleben in Zeiten der Smartphone-Kameras

Kommentare