+
Twitter soll intelligenter werden und das Chaos besiegt werden. Neue Listen sollen die Informationen besser filtern.

Twitter: Besser, schneller und Intelligenter

Frankfurt/Main - Twitter ist momentan noch ein Nachrichtenchaos, dass dringender Ordnung bedarf. Die Betreiber haben neue Listen eingerichtet, um ein bißchen Licht ins Dunkel zu bringen.

Ordnung ins Twitter-Chaos: Jeder kann seine Kontakte jetzt in Listen sortieren und den endlosen Strom von Mitteilungen filtern, um die interessanten Informationen aus dem Netzrauschen zu fischen. Bislang musste man dafür zu Anwendungen wie TweetDeck greifen. Twitter-Listen bringen Ordnung in die Reihen der Kontakte, deren Mitteilungen man mit einem Mausklick auf “Follow“ abonniert hat. So lassen sich etwa Listen für Berufliches, fürs Hobby oder für Freunde einrichten. Auch Kontakte, deren “Follower“ man nicht ist, können in eine Liste aufgenommen werden.

Ruft man eine Liste auf, sieht man auf einen Blick alle Tweets der dort geführten Kontakte. Jeder Twitterer kann Listen erstellen - entweder ganz privat für den eigenen Überblick oder auch öffentlich. Dann ist es auch möglich, einer Liste zu folgen. So kann man deren Beiträge aufrufen, ohne gleich bei jedem Mitglied einer Liste zum “Follower“ zu werden. Das Profil der Twitterer zeigt an, auf wievielen Listen diese Person erscheint. Der bislang auf die Zahl der “Follower“ konzentrierte Jahrmarkt der Twitter-Eitelkeiten bekommt damit eine weitere Währung. Zugleich wird die Vernetzung der Twitterer noch dichter, wenn man sehen kann, auf welchen Listen ein Twitterer überall geführt wird. Für Anwendungen rund um Twitter bieten sich ebenfalls neue Möglichkeiten - wahrscheinlich wird es schon bald Programme für das Verwalten der vielen Listen geben.

Tipps und Tricks für die neuen Listen gibt es genügend, der Blog www.basicthinking.de oder das Magazin www.t3n.de geben Auskunft wie die neuen Twitterlisten funktionieren. Auch www.twitter.com selber gibt die Infos, die man zum erfolgreichen Twittern braucht.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Top-Apps: Lebensmittel retten und interaktive Erlebnisse
Wissensdurstig, umweltfreundlich und glamourös: So haben sich die App-Nutzer für iPhone und iPad in dieser Woche gezeigt.
Top-Apps: Lebensmittel retten und interaktive Erlebnisse

Kommentare