+
Der Kurznachrichtendienst Twitter führt einen Zensurfilter ein

Kritik an Zensur: Twitter-Chef wehrt sich

Dana Point/USA - Ein geplanter Zensurfilters beim Kurzmitteilungsdienst Twitter hat für Empörung gesorgt. Chef Dick Costolo wirft seinen Kritikern eine “verkürzte Darstellung“ vor.

Ein Problem dabei sei, dass das Thema in dem gleichen Stenogramm-Stil behandelt werde, der für den Onlinedienst so typisch sei, sagte Costolo am Montag auf der “All Things D“-Konferenz in Dana Point in Kalifornien.

Costolo betonte dabei noch einmal, eine Mitteilung, die nur in dem Land vom Netz genommen werde, in dem sie nach Ansicht von Twitter gegen die Gesetze verstoße, bleibe im Rest der Welt sichtbar. Bislang hatte Twitter nur die Möglichkeit, Mitteilungen weltweit ganz oder gar nicht zu löschen. Kritiker hatten dem Unternehmen vorgehalten, es beuge sich den Angriffen auf die Meinungsfreiheit besonders aus repressiven Staaten.

“Verkürzte Darstellung“ beklagt

Das sei eine “verkürzte Darstellung“ des Sachverhalts, erklärte Costolo. Die Leute hätten versucht, den Kern der Sache herauszudestillieren. Am Ende habe es dann geheißen “Twitter steht für XYZ“. Dabei sei es eine “super komplexe Angelegenheit“. Es werde wohl noch eine Zeit dauern, bis die Leute, die sich mit solchen Fragen beschäftigen, zu dem Ergebnis kommen, dass das ein “durchdachter und ehrlicher Ansatz“ und vorausschauend sei.

Costolo verwies auch noch einmal darauf, dass Twitter, wenn es eine Mitteilung vom Netz nehme, die Gründe offenlegen werde. Schon jetzt beschäftigten sich 45 Leute bei Twitter mit derartigen Anfragen, etwa Urheberrechtsinhabern in den USA. In Bezug auf die Haltung zu China oder dem Iran, wo der Dienst ohnehin blockiert sei, habe sich nichts geändert, sagte Costolo. “Ich glaube nicht, dass das derzeitige Klima in China so ist, dass wir dort arbeiten können.“

Die gefährlichsten Stars im Internet

Die gefährlichsten Stars im Internet

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare