+
Der Twitter-Client vereinfacht die Suche nach Kurznachrichten.

Sichtung nach Ort und Zeit

Twitter-Client Tweetdeck bietet neue Suchfilter

Berlin - Der Twitter-Client Tweetdeck soll Nutzern mehr Effizienz bei der Suche ermöglichen. Deswegen hat der Dienst einige Veränderungen an der Filterfunktion vorgenommen.

Der Twitter-Client Tweetdeck hat seine Suchfunktionen erweitert: Nutzer können sich Tweets nun auch nach Zeit und Ort gefiltert anzeigen lassen. Dies ist in der Suchmaske unter dem Reiter "Content" möglich.

Der Blick in die Vergangenheit reicht zurück bis Januar 2011. Wer noch ältere Tweets sucht, muss seinen Twitter-Account im Browser öffnen. Dort lassen sich Tweets bis März 2006 zurück suchen. In der mobilen Twitter-App für Android und iOS gibt es den Zeitfilter noch nicht.

Um bei Tweetdeck angezeigte Tweets nach dem Standort des Absenders zu filtern, müssen Nutzer zunächst eine eigene Leiste für die Suche anlegen. Dort ist dann über den Filter "Location" eine präzise oder auch weite Geo-Suche möglich: Der Suchradius lässt sich von 1 auf bis zu 100 Kilometer um einem Standort herum einstellen. Zu beachten ist: In den Ergebnissen tauchen nur Tweets von Nutzern auf, die ihre Geo-Daten freigegeben haben. Eine Standortsuche in dieser speziellen Form bietet Twitter außerhalb von Tweetdeck bisher nicht an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.