Bei Twitter Co.: Verkürzte URLs weniger gefährlich als befürchtet

Frankfurt. Die geschrumpften Internet-Adressen von Kurz-URL-Diensten führen offenbar seltener zu schädlichen Inhalten als befürchtet.

Die auf Sicherheitslösungen spezialisierte US-Firma Zscaler wertete zwei Wochen lang 1,3 Millionen verkürzte URLs in Twitter-Mitteilungen aus. Davon führten 773 oder 0,06 Prozent zu Webseiten mit bösartigem Code. Der Kurz-URL-Dienst bit.ly erklärte, dieser Wert entspreche etwa den Erfahrungen in eigenen Statistiken. (apn)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare