+
Microsofts neue Suchmaschine Bing soll künftig auch Twitter-Einträge auflisten.

Twitter-Einträge auch bei Microsoft-Suche

Microsoft will seine neue Internet-Suchmaschine Bing mit aktuellen Einträgen aus dem Kurznachrichten-Dienst Twitter aufwerten und sich damit einen Vorsprung vor der Konkurrenz sichern.

Microsoft habe dafür zunächst einige tausend Twitter-Nutzer ausgewählt, die den Dienst intensiv nutzen und bereits besonders viele Leser (Follower) an sich gebunden haben, teilte das Unternehmen am Mittwoch in einem Blogeintrag mit. Derzeit würden erste aktuelle Einträge (Tweets) prominenter Persönlichkeiten in den Index aufgenommen. Künftig solle dadurch eine Internet-Suche in Echtzeit möglich sein.

Bislang werden bei der Internet-Suche etwa mit Google oder Yahoo! nur einzelne Twitter-Profile in den Suchergebnissen aufgelistet. Microsoft hatte seine neue Suchmaschine am 1. Juni an den Start gebracht und damit das mäßig erfolgreiche Windows Live Search ersetzt. Der Windows-Konzern rangiert im Markt der werbeträchtigen Internet-Suche weit hinter dem Marktführer Google und auch hinter Yahoo!.

Nach jüngsten Messungen der amerikanischen Internet-Beobachter StatCounter legte Microsofts Bing in den vier Wochen zwischen Mitte Mai und Mitte Juni beim Nutzeranteil in den USA um gut 1,6 Prozentpunkte zu und rang demzufolge den Rivalen geringfügig Anteile ab.

Den Angaben zufolge rangierte in dem Zeitraum Google mit einem Anteil von 77,94 Prozent an der Spitze, gefolgt von Yahoo! mit 10,76 Prozent und Microsoft (Bing, MSN Search und Live Search zusammen) mit 9 Prozent Anteil. Das Marktforschungsunternehmen ComScore hatte allerdings zuletzt ein Nutzeraufkommen von 12,1 Prozent für Bing gemessen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare