+
Twitter wirbt um kleinere und mittlere Unternehmen.

Kleinere und mittlere Unternehmen

Twitter gründet Selbstbedienungs-Plattform

Berlin - Twitter will durch eine neue Selbstbedienungsplattform für Unternehmen seine Werbe-Erlöse in Deutschland steigern. Für Nutzer soll jedoch nicht mehr Werbung entstehen.

Twitter wirbt nun besonders auch um kleinere und mittlere Unternehmen. Twitter-Nutzer sollen aber nicht mehr Werbung zu sehen bekommen, versicherte Deutschlandchef Thomas de Buhr am Mittwoch.

Twitter hofft, durch Datenanalyse die Anzeigen auf die Nutzer abpassen zu können. „Werbung ist nur effizient, wenn der richtige Inhalt den richtigen Nutzer im richtigen Moment erreicht“, sagte de Buhr. Allerdings richtet sich Twitter dabei nur nach den Interessen, die bei der Nutzung des Kurznachrichtendienstes sichtbar werden, nicht nach dem Verhalten auf anderen Websites, wie es seit neuestem zum Beispiel Facebook macht.

Twitter setzt als Werbeinstrument unter anderem die sogenannten bezahlten Tweets ein, die Werbekunden in den Nachrichtenstrom bestimmter Nutzergruppen einbringen können. Zum Beispiel können gezielt Nutzer angesprochen werden, die bestimmten Marken auf Twitter folgen oder in einer ausgewählten Region leben. Da die Zahl der in einem Auktionsverfahren versteigerten Werbeplätze unverändert bleibt, dürfte ein höheres Interesse von Anzeigenkunden höhere Preise für Werbung nach sich ziehen, sagte de Buhr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an

Kommentare