+
Fotos posten - das geht mit Twitter oder Snapchat.

Twitter: So verzieren Sie Fotos mit Stickern

San Francisco - Bei den sozialen Netzwerken haben Fotos einen hohen Stellenwert. Twitter übernimmt daher eine beliebte Funktion seines Konkurrenten Snapchat, mit der man die Bilder aufhübschen kann.

Twitter holt sich bei seinem Kampf gegen schwächelnde Nutzerzahlen Inspiration bei der Foto-Plattform Snapchat. Auch beim Kurznachrichtendienst wird man künftig Fotos mit bunten Stickern verzieren können.

Das Anbringen von Stickern ist eine der Funktionen von Snapchat, das mit seinen von alleine verschwindenden Bildern vor allem bei jungen Internet-Nutzern populär ist. Twitter demonstrierte die neuen Möglichkeiten in einem Blogeintrag mit einem Foto, auf dem ein Elefant Sonnenbrille und Hut verpasst bekommt.

Twitter macht schon seit einiger Zeit ein abgeschwächtes Wachstum der Nutzerzahlen zu schaffen. Ende vergangenen Jahres war die Zahl aktiver User erstmals zurückgegangen. Der an die Spitze zurückgekehrte Mitgründer Jack Dorsey versprach, die Twitter-Nutzung zu vereinfachen und den Einstieg für Neulinge attraktiver zu machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare