+
Auf Twitter kann man nun auch einen Nachtmodus aktivieren.

Neue Funktion

Twitter in Dunkelblau: Das hat es damit auf sich

Den Kurznachrichtendienst Twitter gibt es ab sofort auch in dunkelblauen Design. Wir verraten Ihnen, was es damit auf sich hat und wie man diese Funktion aktivieren kann.

München - Ein dunkler Untergrund mit heller Schrift ist auf Displays abends und nachts angenehmer zu lesen als ein heller Hintergrund mit dunkler Schrift. Diesem Grundsatz folgend gibt es Webseiten, bei denen angemeldete Nutzer einen Nachtmodus mit dem augenschonenden Design aktivieren können. Nach zum Beispiel Youtube zählt nun auch Twitter dazu. Wer sich einloggt und aufs Profilfoto klickt, kann im sich öffnenden Menü unten „Nachtmodus“ auswählen. Die Seite schaltet dann auf dunkelblaue Farbtöne im Hintergrund um. Bislang gab es dieses Nachtdesign nur in der Twitter-App.

Technisch noch ausgefeilter sind Nachtmodi, die das Betriebssystem (OS) vorgibt. Egal ob Windows, macOS, Android oder iOS: Fast alle großen OS können inzwischen zur Nachtzeit automatisch die sogenannte Farbtemperatur des Displays hin zu wärmeren Tönen mit geringerem Blaulichtanteil ändern. Das ist nicht nur angenehmer für die Augen, sondern soll später auch für besseren Schlaf sorgen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue E-Book-Reader von Amazon, Tolino und Pocketbook
E-Books werden beliebter, vor allem für Urlaubsreisen. Amazon, die Tolino-Allianz und Pocketbook bringen im Herbst neue Versionen ihrer meistverkauften Modelle auf den …
Neue E-Book-Reader von Amazon, Tolino und Pocketbook
Neues Windows-10-Update 1809 vorerst nicht installieren
Datenverlust nach einem gewöhnlichen System-Update? Darüber berichteten Windows-Nutzer in letzter Zeit häufiger. Microsoft hat beim aktuellen Update 1809 deshalb vorerst …
Neues Windows-10-Update 1809 vorerst nicht installieren
Google schützt Telefondaten und SMS besser
Google schränkt bei Apps aus dem Play Store den Zugriff auf Telefon-Verbindungsdaten und SMS ein. Bisher konnte jede App auf diese Daten zugreifen, wenn der Nutzer dies …
Google schützt Telefondaten und SMS besser
Millenials sind leichte Beute für Internet-Betrüger
Sie gelten als Digital Natives und haben wenig Berührungängste vor neuen Technolgogien. Doch wie vorsichtig sind die heute 24- bis 37-Jährigen eigentlich, wenn sie mit …
Millenials sind leichte Beute für Internet-Betrüger

Kommentare