+
Im Profil von Twitter kann jeder Nutzer sein Geburtsdatum angeben. Foto: Arno Burgi

Twitter interessiert sich für Geburtstage

Es geht um Kundenbindung, aber auch um gezieltere Werbung. Twitter-Nutzer können ab sofort ihr Geburtsdatum angeben. Immerhin: Wer es sich anders überlegt, kann den Geburtstag auch wieder aus seinem Profil entfernen.

Berlin (dpa/tmn) - Twitter-Nutzer können nun in den Einstellungen freiwillig ihr Geburtsdatum angeben. Dabei lässt sich die Sichtbarkeit für das Geburtsjahr sowie für den Geburtstag und -monat separat festlegen.

Bei unter 18-Jährigen werden die Einstellungen automatisch so gesetzt, dass niemand die Geburtsdaten sehen kann - außer Twitter selbst. Das Unternehmen verwendet die Daten nicht nur zum Gratulieren, sondern vor allem um "relevantere Inhalte zu präsentieren, einschließlich Anzeigen". Wer es sich mit dem Geburtsdatum anders überlegt, kann es auch wieder aus seinem Profil entfernen, indem er in den drei Dropdown-Menüs wieder die Standardwerte "Tag", "Monat" sowie "Jahr" auswählt, und dann auf "Änderungen speichern" klickt.

Twitter-Informationen zu Geburtsdatum, Sichtbarkeitseinstellungen und Werbung

Geburtsdatum wieder löschen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare