+
Twitter macht einen neuen Anlauf, ins Musik-Geschäft reinzukommen.

Songs direkt abspielen

Twitter baut Musikplayer in seine Apps ein

San Francisco - Der Kurznachrichtendienst Twitter macht sich bei seinen Nutzern beliebt: Er baut einen Musikplayer in seine Apps ein. Songs können dann darin abgespielt werden.

Twitter macht einen neuen Anlauf, ins Musik-Geschäft reinzukommen. Nutzer der Twitter-App auf mobilen Geräten können künftig Songs direkt aus den Kurznachrichten innerhalb der Anwendung abspielen, wie das Unternehmen am späten Donnerstag ankündigte. Der erste Partner für das Musik-Streaming ist das Berliner Start-up Soundcloud.

Twitter hatte erfolglose Musik-App entwickelt

Twitter hatte bereits versucht, mit einer eigenständigen App stärker vom Interesse seiner Nutzer an Musik zu profitieren. Die Anwendung wurde jedoch nach einem Jahr wegen Erfolglosigkeit eingestellt. Zeitweise war über eine Übernahme von Soundcloud durch Twitter spekuliert worden, der Kurznachrichtendienst entschied sich jedoch laut Medienberichten am Ende dagegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare