+
Twitter macht einen neuen Anlauf, ins Musik-Geschäft reinzukommen.

Songs direkt abspielen

Twitter baut Musikplayer in seine Apps ein

San Francisco - Der Kurznachrichtendienst Twitter macht sich bei seinen Nutzern beliebt: Er baut einen Musikplayer in seine Apps ein. Songs können dann darin abgespielt werden.

Twitter macht einen neuen Anlauf, ins Musik-Geschäft reinzukommen. Nutzer der Twitter-App auf mobilen Geräten können künftig Songs direkt aus den Kurznachrichten innerhalb der Anwendung abspielen, wie das Unternehmen am späten Donnerstag ankündigte. Der erste Partner für das Musik-Streaming ist das Berliner Start-up Soundcloud.

Twitter hatte erfolglose Musik-App entwickelt

Twitter hatte bereits versucht, mit einer eigenständigen App stärker vom Interesse seiner Nutzer an Musik zu profitieren. Die Anwendung wurde jedoch nach einem Jahr wegen Erfolglosigkeit eingestellt. Zeitweise war über eine Übernahme von Soundcloud durch Twitter spekuliert worden, der Kurznachrichtendienst entschied sich jedoch laut Medienberichten am Ende dagegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt

Kommentare