Twitter lockt täglich 50 Millionen Nutzer

San Francisco - Twitter wächst rasant. Täglich nutzen 50 Millionen Menschen den Kurzmitteilungsdienst. An die 750 Millionen Mitglieder des Sozialen Netzwerks Facebook kommt Twitter aber nicht heran.

Der Kurzmitteilungsdienst Twitter wird für immer mehr Menschen in aller Welt zu einem alltäglichen Informations- und Kommunikationsmedium. Mehr als 100 Millionen aktive Nutzer klinken sich mindestens einmal im Monat ein. Die Hälfte dieser Menschen nutze Twitter täglich, sagte Firmenchef Dick Costolo am Donnerstag in San Francisco.

Seit dem Jahresbeginn ist die Zahl der monatlichen aktiven Nutzer nach seinen Angaben um satte 82 Prozent gestiegen. Und der Zustrom soll andauern: Costolo rechnet damit, dass sich bis zum Ende des Jahres weitere 26 Millionen Menschen bei Twitter anmelden.

Zusammen mit den “Karteileichen“ hat Twitter gut 200 Millionen Mitglieder. Und auch von den aktiven Nutzern lesen viele nur die Nachrichten, ohne selbst welche zu schreiben. 40 Prozent der aktiven Nutzer hätten nicht ein einziges Mal im Monat in die Tasten gegriffen, sagte Costolo. Seine Einlassungen wurden auch live via Twitter verschickt.

Über Twitter lassen sich 140 Zeichen lange Nachrichten versenden und von jedermann auf dem Computer oder Smartphone lesen. Neben Privatleuten - darunter viele Prominente - entdecken auch immer mehr Firmen Twitter als Weg, sich Gehör zu verschaffen. So warb VW per Twitter für seinen neuen “Beetle“.

Werbung ist die Haupteinnahmequelle von Twitter. Deshalb ist es für das Unternehmen wichtig, dass möglichst viele Menschen die Website besuchen. Um dort die sogenannten Tweets zu lesen, müssen sie nicht einmmal angemeldet sein. Zuletzt hätten monatlich 400 Millionen Nutzer twitter.com angeklickt, sagte Costolo. Zu Jahresbeginn seien es noch 250 Millionen gewesen.

Für Twitter sind die steigenden Nutzerzahlen wichtig, denn mehr Besucher können auch höhere Werbeeinnahmen bringen. Das Unternehmen sucht bereits seit einiger Zeit nach einem tragfähigen Geschäftsmodell. Die Gründer hatten anfangs bewusst auf Werbung verzichtet, um die Nutzer nicht abzuschrecken. Aktuell setzt das Unternehmen auf bezahlte Werbe-Tweets, um Geld zu verdienen.

Der als oberster Produkt-Entwickler zurückgekehrte Mitgründer Jack Dorsey betont aber, ihm sei wichtiger, die Nutzer für ein gutes Produkt zu gewinnen als schnell Geld zu verdienen. Aktuell hat Twitter auch ohne einen Börsengang volle Kassen: Das Unternehmen sammelte gerade 400 Millionen Dollar bei Investoren ein, eine weitere Finanzierungsrunde von bis zu 400 Millionen ist auf der Zielgeraden.

Die Zeichenzahl zu erhöhen, um mehr Inhalt unterzubringen, kommt für Costolo nicht in Frage. “Nein“, twitterte der Firmenchef. “Wir wollen Einfachheit in einer komplexen Welt bieten.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.