Twitter-Meldungen am Wahltag in Sachsen ohne Nachspiel

Kamenz. Die vorzeitige Verbreitung von Prognosen bei der Landtagswahl in Sachsen wird kein Nachspiel haben. Es habe keine Belege für Verstöße gegeben, teilte die Landeswahlleiterin am Freitag mit.

Demnach fanden sich Indizien, aber keine belastbaren Beweise, dass die über den Internet-Dienst Twitter verbreiteten Zahlen auch tatsächlich von den Meinungsforschungsinstituten stammten. Das entsprechende Ordnungswidrigkeiten-Verfahren wurde eingestellt.

In dem Fall war der sächsische CDU-Politiker Patrick Rudolph in die Schlagzeilen geraten. Vom Internet-Konto des Radebeuler CDU-Stadtverbandschefs bei Twitter sollen erste Wahlprognosen angeblich bereits anderthalb Stunden vor Schließung der Wahllokale abrufbar gewesen sein. Die vorzeitige Verbreitung von Prognosen ist verboten und kann mit hohen Geldbußen geahndet werden. (apn)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Game-Top-Ten: Wanderlust, Geschicklichkeit und Leben retten
Schöngeister und Hobby-Mediziner aufgepasst: Von schönen Animationen bis hin zu skizzenhafter Darstellung ist hier bildlich alles dabei. Thematisch geht es diese Woche …
Game-Top-Ten: Wanderlust, Geschicklichkeit und Leben retten
App-Charts: Hier bekommen frisch gebackene Eltern Hilfe
Baby, Rätsel oder Sport-Quickie: Breiter gefächert könnten die Apps der Woche kaum sein. Sowohl frisch gebackene Eltern als auch Rätselhelden werden das eine oder andere …
App-Charts: Hier bekommen frisch gebackene Eltern Hilfe
Konkurrenz für Pay-TV-Sender: Amazon Channels nun auch in Deutschland
Amazon hat sein Sortiment in Deutschland um die Amazon Channels erweitert. Dabei handelt es sich um ein Pay-TV-Angebot des Konzerns. Doch nicht alle Kunden können die …
Konkurrenz für Pay-TV-Sender: Amazon Channels nun auch in Deutschland
Samsung Galaxy S8: So leicht lässt sich der Iris-Scanner überlisten
Das Samsung Galaxy S8 mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen und so besonders sicher machen. Doch auch diese Methode lässt …
Samsung Galaxy S8: So leicht lässt sich der Iris-Scanner überlisten

Kommentare