+
Twitter muss bei den Ermittlungen gegen Wikileaks helfen.

Twitter muss bei Ermittlungen gegen Wikileaks helfen

Alexandria/USA - Ob das Unternehmen will oder nicht, es hilft nichts: Twitter muss der Staatsanwaltschaft laut der Entscheidung eines Bundesrichters im US-Staat Virginia Informationen über Nutzerkonten übergeben.

Hintergrund sind Ermittlungen der Behörden, wie geheime Dokumente zur Enthüllungsplattform Wikileaks gelangen konnten. Anwälte von drei Twitter-Nutzern hatten geltend gemacht, dass es einer Verletzung der Privatsphäre und einer Aushebelung der Meinungsfreiheit gleichkäme, wenn Twitter gezwungen würde, mit den Ermittlungen zusammenzuarbeiten. Staatsanwälte hatten erklärt, Bundesrecht erlaube ihnen ausdrücklich die Nutzung der Daten. Dabei geht es nicht um die Inhalte der Tweets, sondern um die IP-Adressen der Nutzer.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht
„Momo“ auf WhatsApp: Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief und sogar vor einem Selbstmord-Spiel. Mehrere Handynummern von „Momo“-Accounts sind bekannt.
„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok
Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen
Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof
Ein einfahrender Zug, ein einsamer Bahnsteig: Bahnhöfe eignen sich hervorragend als Fotomotive. Doch Hobbyfotografen sollten sich gut darauf vorbereiten - und haben auch …
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof

Kommentare