+
Der Vogel bleibt im Käfig: Biz Stone will Twitter nicht verkaufen.

Web 2.0

Biz Stone will Twitter behalten

Twitter-Gründer setzt Gerüchten ein Ende: Der Mikrobloggingdienst ist nicht zu verkaufen. Tags zuvor hieß es, Apple wolle Twitter kaufen.

Twitter-Mitbegründer Biz Stone hat die vielen Gerüchte über eine Übernahme des Internet-Kurznachrichtendienstes zurückgewiesen. Twitter stehe nicht zum Verkauf, sagte Stone am Mittwoch im US-Fernsehen.

Am Tag zuvor hatten Medienberichte für Aufsehen gesorgt, der iPhone- und Computer-Hersteller Apple wolle Twitter für 700 Millionen Dollar kaufen.

Twitter gilt als einer der aufregendsten Internet-Startups und hat gerade erst einen Webby Award eingeheimst. Die Nutzerzahlen wuchsen von weniger als 10 Millionen Anfang des Jahres auf derzeit schätzungsweise rund 25 Millionen. Noch suchen die Gründer ein Geschäftsmodell für Twitter, denn der Dienst verdient kein Geld.

Dennoch wurde der Kurznachrichtendienst immer wieder als Übernahmekandidat gehandelt. Vor einiger Zeit ließ Twitter das soziale Netzwerk Facebook abblitzen, das 500 Millionen Dollar geboten haben soll. Anfang April hatte ein Bericht über das Interesse des Suchmaschinen-Riesen Google an Twitter für Aufregung gesorgt, der jedoch von anderen Quellen zurückgewiesen wurde. (mit dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Sonic flitzt nun auch auf dem Smartphone in Retromanier von links nach rechts auf der Jagd nach goldenen Ringen. Mit der Sammlung Sega Forever bringt der Konsolenpionier …
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Von Washington bis Trump: US-Präsidenten auf einen Blick
Washington? Bush? Obama? Wann regierten die nochmal? Für Wissbegierige gibt es das perfekte Nachschlagewerk mit Lebensläufen im Internet.
Von Washington bis Trump: US-Präsidenten auf einen Blick
Webseiten in Chrome als PDF speichern
Wer sich den Inhalt einer Webseite im Chrome-Browser langfristig sichern möchte, kann dies über einen PDF-Druck erledigen. Das ist praktisch und über wenige Klicks …
Webseiten in Chrome als PDF speichern

Kommentare