+
Twitter kostet bald Geld.

Twittern bald nicht mehr kostenlos

Carlsbad - Twitter will endlich Geld verdienen. Deshalb soll es bald etwas kosten, den Dienst zu benutzen. Welches Bezahlmodell sich der Betreiber ausgedacht hat, ist bisher unklar.

Auf der Suche nach einem tragfähigen Einkommensmodell plant Twitter die Einführung von Nutzungsgebühren. Vorstandschef Evan Williams teilte dies auf einer Konferenz in Kalifornien mit, nannte aber keine Details, welche Art der Nutzung kostenpflichtig gemacht werden soll. “Es wird dazu kommen, dass Sie ein Formular ausfüllen und uns Geld geben“, sagte Williams auf der Konferenz “D: All Things Digital“ der Zeitung “Wall Street Journal“ in der kalifornischen Ortschaft Carlsbad.

“Wir arbeiten da gerade dran“, fügte der Mitbegründer des Internet-Unternehmens hinzu. Geplant ist möglicherweise die Einführung von Gebühren für besondere Dienste wie die Authentifizierung. Damit könnte sichergestellt werden, dass eine über Twitter verbreitete Information auch wirklich von dem angegebenen Absender stammt. Zur Möglichkeit einer Finanzierung von Twitter durch Bannerwerbung sagte Williams, er lehne dies nicht grundsätzlich ab, sei davon aber wenig begeistert: “Das ist wahrscheinlich die am wenigsten interessante Sache, die wir tun können.“

Twitter will nach Angaben des Vorstandschefs in der nächsten Zeit noch mehr Mitarbeiter einstellen, um das weitere Wachstum des Dienstes zu unterstützen. Das Unternehmen mit Sitz in San Francisco hat zurzeit 43 Beschäftigte und damit doppelt so viel wie noch im Januar. Das Unternehmen ist immer wieder Gegenstand von Spekulationen einer möglichen Übernahme. Williams sagte jedoch, er glaube, dass Twitter unabhängig bleiben werde.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.