+
Die Polizeibeamten verwechselten ein Kamerunschaf mit einer Ziege. Kann ja mal passieren.

Schafalarm auf der Autobahn

Ösi-Polizei sorgt für mä(h)chtig Lacher auf Twitter

  • schließen

München - Tierische Tweets der Polizei Oberösterreich haben auf Twitter für einige Lacher gesorgt. Eigentlich ging es nur um ein paar Tiere.

Gerade in ländlichen Gegenden kommt es öfter mal vor, dass sich Tiere auf vielbefahrene Autobahnen verirren. Meist handelt es sich dabei nur um Kleinvieh oder etwa Rehe, die ebenso schnell von der Straße wieder verschwunden sind, wie aufgetaucht. Doch ab und an muss die Polizei dann doch eingreifen, so wie es am Montag bei der Polizei Oberösterreich der Fall war. Deren Informationen über Twitter sorgten dennoch für einige Lacher.

Es ging los mit einem harmlosen Tweet: "Achtung auf der A7 im Bereich Franzosenhausweg! Es befinden sich Ziegen auf der Fahrbahn." Die Mühlkreis Autobahn führt an der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz vorbei, besagte Ausfahrt liegt schon etwas hinter dem Innenstadtbereich.

Keine zehn Minuten später, um 11.21 Uhr waren die vermeintlichen Ziegen bereits wieder eingefangen. Offenbar hatten ein paar Autofahrer hilfsbereit angepackt, die Polizei dankte jedenfalls "allen Beteiligten fürs schnelle Handeln."

Eigentlich könnte die Geschichte hier vorbei sein, doch dann wäre sie erstens sehr langweilig und zweitens vermutlich kein Grund, einen Artikel darüber zu schreiben. Doch es geht noch weiter. Am Dienstag nämlich meldete sich der Besitzer der Tiere. Und klärte die Beamten auf: Es handelte sich nämlich mitnichten um Ziegen, wie zuvor von der Polizei vermutet, sondern um Kamerunschafe. Diese dramatische Wende der Ereignisse wurde ebenso via Twitter weitergegeben. Ab hier erregten sie auch die Aufmerksamkeit einiger Nutzer des sozialen Netzwerks.

Die wollten es genau wissen: Hatten die Polizisten alle Ziegenaussagen aufgenommen? Und würden die Übeltäter Anziegen bekommen? Die Polizei reagierte ganz cool:

Wer sich nun darüber aufregt, dass die Polizisten die Steuergelder dafür ausgeben, auf Twitter auch mal ein paar Witze machen zu können, übertreibt auf jeden Fall mähchtig. Humorlos sind die österreichischen Polizisten wohl nur, wenn es um das Pickerl auf der Autoscheibe geht.

bix

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Schnell einen Screenshot von einem sonst nur zeitlich begrenzt abrufbaren Inhalt machen - darüber wurden Nutzer der Foto Plattform Instagram bisher informiert. Doch in …
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen
Ohne das Internet auf dem Smartphone geht fast nichts. Deshalb greifen manche Verbraucher zu den teuren Tarifen, um schnellstmögliche Verbindungen zu erreichen. Doch das …
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen
Neue Szenen von mysteriösem Spiel "Death Stranding"
Bekannte Schauspieler und eine extrem realistisch gestaltete Spielwelt: Daraus sind Spieler-Träume gemacht. Für das Spiele-Projekt "Death Stranding" der …
Neue Szenen von mysteriösem Spiel "Death Stranding"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.