+
Die Polizeibeamten verwechselten ein Kamerunschaf mit einer Ziege. Kann ja mal passieren.

Schafalarm auf der Autobahn

Ösi-Polizei sorgt für mä(h)chtig Lacher auf Twitter

  • schließen

München - Tierische Tweets der Polizei Oberösterreich haben auf Twitter für einige Lacher gesorgt. Eigentlich ging es nur um ein paar Tiere.

Gerade in ländlichen Gegenden kommt es öfter mal vor, dass sich Tiere auf vielbefahrene Autobahnen verirren. Meist handelt es sich dabei nur um Kleinvieh oder etwa Rehe, die ebenso schnell von der Straße wieder verschwunden sind, wie aufgetaucht. Doch ab und an muss die Polizei dann doch eingreifen, so wie es am Montag bei der Polizei Oberösterreich der Fall war. Deren Informationen über Twitter sorgten dennoch für einige Lacher.

Es ging los mit einem harmlosen Tweet: "Achtung auf der A7 im Bereich Franzosenhausweg! Es befinden sich Ziegen auf der Fahrbahn." Die Mühlkreis Autobahn führt an der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz vorbei, besagte Ausfahrt liegt schon etwas hinter dem Innenstadtbereich.

Keine zehn Minuten später, um 11.21 Uhr waren die vermeintlichen Ziegen bereits wieder eingefangen. Offenbar hatten ein paar Autofahrer hilfsbereit angepackt, die Polizei dankte jedenfalls "allen Beteiligten fürs schnelle Handeln."

Eigentlich könnte die Geschichte hier vorbei sein, doch dann wäre sie erstens sehr langweilig und zweitens vermutlich kein Grund, einen Artikel darüber zu schreiben. Doch es geht noch weiter. Am Dienstag nämlich meldete sich der Besitzer der Tiere. Und klärte die Beamten auf: Es handelte sich nämlich mitnichten um Ziegen, wie zuvor von der Polizei vermutet, sondern um Kamerunschafe. Diese dramatische Wende der Ereignisse wurde ebenso via Twitter weitergegeben. Ab hier erregten sie auch die Aufmerksamkeit einiger Nutzer des sozialen Netzwerks.

Die wollten es genau wissen: Hatten die Polizisten alle Ziegenaussagen aufgenommen? Und würden die Übeltäter Anziegen bekommen? Die Polizei reagierte ganz cool:

Wer sich nun darüber aufregt, dass die Polizisten die Steuergelder dafür ausgeben, auf Twitter auch mal ein paar Witze machen zu können, übertreibt auf jeden Fall mähchtig. Humorlos sind die österreichischen Polizisten wohl nur, wenn es um das Pickerl auf der Autoscheibe geht.

bix

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handyrechnung: Wehren gegen falsche Drittanbieter-Forderung
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Handyrechnung: Wehren gegen falsche Drittanbieter-Forderung
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare