Neue Funktion auch für Android

Twitter reagiert auf Beschwerden über Drohungen

Berlin/London - Mitglieder des Online-Netzwerkes Twitter laufen seit Tagen Sturm gegen Belästigungen auf dem Dienst. Nun reagierte Twitter: Eine „Missbrauch melden“-Funktion soll ausgeweitet werden.

Das Online-Netzwerk Twitter will es seinen Mitgliedern einfacher machen, Belästigungen und Drohungen zu melden. Eine entsprechende Funktion, die es in der Twitter-App für Apple-Handys gibt, soll nun auch in der Android-Anwendung und auf der Twitter-Webseite eingeführt werden, teilte Twitter in Großbritannien mit. Damit reagiert das Netzwerk auf massive Nutzerbeschwerden in den vergangenen Tagen. Zehntausende Menschen drängten Twitter, stärker gegen Belästigungen und Bedrohungen von Nutzern vorzugehen.

Die britische Journalistin und Aktivistin Caroline Criado-Perez hatte von andauernden Drohnachrichten über Twitter berichtet und dem Online-Dienst vorgeworfen, nicht auf ihre Beschwerden reagiert zu haben. Sie habe hunderte Beleidigungen über Twitter erhalten, sagte sie der BBC, darunter Androhungen sexueller Gewalt. Eine Online-Petition für einen „Missbrauch melden“-Knopf auf Twitter fand bis Dienstagmittag mehr als 70 000 Unterstützer.

Dass das Problem kein Einzelfall ist, zeigte auch die Cambridge-Professorin Mary Beard. Sie setzte sich gegen einen Online-Rüpel zur Wehr, der sie auf Twitter unter anderem eine „dreckige alte Schlampe“ genannt hatte. Beard wies ihre eigenen Leser auf die Mitteilungen hin, die protestierten. Innerhalb von Minuten entschuldigte sich der Urheber, der seinen Fehler einsah.

Mitglieder kritisierten Twitter für eine zögerliche Reaktion: Von offiziellen Twitter-Profilen gab es keine Stellungnahme zu den Forderungen. Die Ankündigung von Twitter, überschrieben mit „Wir hören euch zu“, steht auf einem lokalen Firmenblog. Der jüngste Eintrag auf dem Haupt-Blog dreht sich um das britische Königskind.

Twitter erklärte, die Nutzungsregeln verbieten direkte Gewaltdrohungen gegen andere Nutzer. Das Netzwerk könne aufgrund der Masse an Nachrichten nicht alle händisch filtern, habe aber automatische und manuelle Filtersysteme bei Berichten über Regelverstöße. Nutzer könnten dann vom Dienst ausgesperrt werden.

In der Ankündigung bleibt offen, ob die „Missbrauch melden“-Funktion für die Programmierer von Twitter-Apps zugänglich sein wird, etwa über automatische Schnittstellen. Viele Nutzer greifen über App anderer Anbieter auf Twitter zu.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.