+
Twitter geht nun stärker gegen unerwünschte Meldungen und Identitätsbetrug vor. Dafür hat der amerikanische Konzern extra mehr Personal eingestellt. Foto: Ole Spata

Twitter reduziert Fake-Accounts und unerwünschte Inhalte

Berlin (dpa) - Twitter will die Flut an Fake-Accounts und unerwünschten Inhalten deutlich eindämmen. Diesbezügliche Meldungen von Nutzern soll ein personell deutlich aufgestocktes Support-Team ab sofort schneller bearbeiten, wie der Dienst mitteilt. Verstärkt verfolgt werden nun Hinweise auf Identitätsbetrug, Meldungen zu missbräuchlich verbreiteten privaten oder vertraulichen Informationen sowie Meldungen zu Inhalten, die einen Bezug zu Selbstverletzungen haben. Gewaltandrohungen verfolgt Twitter nach eigenen Angaben bereits seit einiger Zeit schärfer. Verstöße werden den Regeln des Dienstes gemäß etwa durch das Sperren oder Löschen eines Accounts geahndet.

Verstöße melden

Twitter-Regeln

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprache für einzelne Programme festlegen
Microsoft Windows ist in vielen Sprachen einsetzbar. Wer unterschiedliche Sprachen setzt und davon auch Gebrauch machen möchte, kann Windows zur Mehrsprachigkeit …
Sprache für einzelne Programme festlegen
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Wer gerne Meetings im Netz abhält, um sich mit Kollegen oder Partnern auszutauschen, der wird das virtuelle Whiteboard FlockDraw zu schätzen wissen.
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test

Kommentare