Wer keine Katzen-Mitteilungen mehr haben möchte, kann diesen Begriff stummschalten. Foto: dpa-infocom

Stummschalten

Twitter: Ruhe vor bestimmten Begriffen

Twitter bietet eine praktische Filterfunktion: Damit lassen sich bestimmte Themen aus der Timeline verbannen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Leider macht Spam auch vor dem Nachrichtendienst Twitter nicht Halt. Wer von bestimmten Themen und Fake-News nichts mehr hören will, sperrt diese einfach aus.

Bei Bedarf lassen sich Begriffe auf eine schwarze Liste setzen und dadurch stummschalten. Dazu auf der Twitter-Website zuerst oben rechts auf das eigene Foto und dann auf "Einstellungen und Datenschutz" klicken. Danach links zu "Stummgeschaltete Wörter" wechseln. Rechts dann den unerwünschten Begriff eingeben und "Hinzufügen" anklicken.

Am iPhone wechselt man zuerst zum Tab "Account" und tippt dann auf das Zahnrad-Icon. Jetzt nacheinander "Einstellungen", "Mitteilungen" und "Stummgeschaltete Wörter" aufrufen. Auch hier den unerwünschten Begriff eintippen und mit "Speichern" hinzufügen. Bei Android-Geräten wird oben links auf das Profil-Foto getippt. Dann "Einstellungen und Datenschutz", "Mitteilungen" und "Stummgeschaltete Wörter" auswählen. Auf + tippen, einen Begriff eingeben und mit "Speichern" bestätigen - fertig.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele
Es herrscht Bewegung unter den angesagten iOS-Games: Gleich drei Apps haben in dieser Woche den Sprung in die Charts geschafft. Jede von ihnen repräsentiert einen …
Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele
Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer
Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen …
Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer
Facebook verbessert die Anmeldung in zwei Schritten
Um sich bei Facebook anzumelden, können Nutzer mit der zweistufigen Authentifizierung einen besonders sicheren Weg wählen. Bisher ging dies nur mit hinterlegter …
Facebook verbessert die Anmeldung in zwei Schritten
Instapaper macht Pause wegen Datenschutz-Verordnung
Ab dem 25. Mai gilt in Europa die neue Datenschutz-Verordnung. Doch weil der Online-Dienst Instapaper noch nicht in der Lage ist, die Vorschriften einzuhalten, verordnet …
Instapaper macht Pause wegen Datenschutz-Verordnung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.