Twitter setzt Bilder und Videos in den Fokus

New York/Berlin - Der Internet-Kurznachrichtendienst Twitter will für seine Nutzer attraktiver werden, indem sie künftig einfacher Bilder und Videos austauschen können.

Das Internet-Unternehmen stellte in der Nacht zum Mittwoch das neue Design seiner Website vor, bei dem Multimedia-Inhalte ohne den Wechsel zu einer anderen Seite angezeigt werden. Auch wird es einfacher, sich Informationen über einen anderen Nutzer anzusehen.

Twitter steht im Wettbewerb mit dem weltgrößten Online-Netzwerk Facebook, das ebenfalls darum buhlt, die Plattform zu sein, auf der Freunde und Bekannte ihre Neuigkeiten austauschen. Facebook hat 500 Millionen Mitglieder, bei Twitter haben sich nach jüngsten Angaben mehr als 160 Millionen Nutzer angemeldet.

Laut Twitter-Statistik benutzen 80 Prozent von ihnen den Dienst über die Website. In den kommenden Wochen soll die neue Website schrittweise allen Nutzern zur Verfügung stehen. Mit dem neuen Design gräbt Twitter auch den Herstellern von Software zur bequemeren Nutzung des Dienstes weiter das Wasser ab. Die Programme profitierten bisher von der beschränkten Funktionalität der Twitter-Website.

Das Unternehmen ging mit den Software- Entwicklern bereits auf Kollisionskurs als es vor eingigen Monaten einen kleineren Software-Hersteller kaufte und dessen bis dahin kostenpflichtiges iPhone- Programm als offizielle Twitter-App gratis anbot. Bei Twitter können Nutzer bis zu 140 Zeichen lange Mitteilungen senden, die dann von ihrem Freundeskreis gesehen werden können. Auch Internet-Links zu Bildern, Videos oder Webseiten können reingestellt werden.

Das Unternehmen arbeitet seit langem an einem tragfähigen Geschäftsmodell - mehrere dutzend Millionen Dollar an Investorengeldern müssen irgendwann wieder eingespielt werden. Die Twitter-Gründer experimentieren dabei vor allem mit Internet-Werbung, wollen dabei aber behutsam vorgehen, um die Nutzer nicht abzuschrecken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare