Twitter setzt Bilder und Videos in den Fokus

New York/Berlin - Der Internet-Kurznachrichtendienst Twitter will für seine Nutzer attraktiver werden, indem sie künftig einfacher Bilder und Videos austauschen können.

Das Internet-Unternehmen stellte in der Nacht zum Mittwoch das neue Design seiner Website vor, bei dem Multimedia-Inhalte ohne den Wechsel zu einer anderen Seite angezeigt werden. Auch wird es einfacher, sich Informationen über einen anderen Nutzer anzusehen.

Twitter steht im Wettbewerb mit dem weltgrößten Online-Netzwerk Facebook, das ebenfalls darum buhlt, die Plattform zu sein, auf der Freunde und Bekannte ihre Neuigkeiten austauschen. Facebook hat 500 Millionen Mitglieder, bei Twitter haben sich nach jüngsten Angaben mehr als 160 Millionen Nutzer angemeldet.

Laut Twitter-Statistik benutzen 80 Prozent von ihnen den Dienst über die Website. In den kommenden Wochen soll die neue Website schrittweise allen Nutzern zur Verfügung stehen. Mit dem neuen Design gräbt Twitter auch den Herstellern von Software zur bequemeren Nutzung des Dienstes weiter das Wasser ab. Die Programme profitierten bisher von der beschränkten Funktionalität der Twitter-Website.

Das Unternehmen ging mit den Software- Entwicklern bereits auf Kollisionskurs als es vor eingigen Monaten einen kleineren Software-Hersteller kaufte und dessen bis dahin kostenpflichtiges iPhone- Programm als offizielle Twitter-App gratis anbot. Bei Twitter können Nutzer bis zu 140 Zeichen lange Mitteilungen senden, die dann von ihrem Freundeskreis gesehen werden können. Auch Internet-Links zu Bildern, Videos oder Webseiten können reingestellt werden.

Das Unternehmen arbeitet seit langem an einem tragfähigen Geschäftsmodell - mehrere dutzend Millionen Dollar an Investorengeldern müssen irgendwann wieder eingespielt werden. Die Twitter-Gründer experimentieren dabei vor allem mit Internet-Werbung, wollen dabei aber behutsam vorgehen, um die Nutzer nicht abzuschrecken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Apps, die Zugriffsrechte verlangen, Suchmaschinen oder Chatprogramme, die Daten sammeln, und Soziale Medien, die Filterblasen erzeugen - davon haben die meisten schon …
Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Fast jeder dritte Smartphone-Nutzer hat in den vergangenen zwölf Monaten Sicherheitsprobleme mit seinem Gerät gehabt. Ein Experte hat einen Rat.
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Der Online-Videodienst Netflix denkt darüber nach, wie er die Personalisierung auf die Spitze treiben kann. Eine Möglichkeit für die Zukunft wären unterschiedliche …
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen
Amazon, Google und Apple kämpfen um die Vorherrschaft auf unseren Fernsehern. Dabei geht es um die Videodienste - und vor allem um Geld. Hier erfahren Sie, was Sie dazu …
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen

Kommentare