Mehr soziale Interaktion

Twitter setzt stärker auf Bilder

San Francisco - Der Kurznachrichtendienst Twitter will Fotos stärker in seinen Dienst einbinden. Damit will das US-Unternehmen für mehr soziale Interaktion unter den Nutzern sorgen.

Nutzer können mehrere Bilder gleichzeitig an einen Tweet anhängen, erklärte das Unternehmen am Mittwochabend in einem Blogeintrag. Zudem können Nutzer bis zu zehn Personen in einem Bild markieren. Diese werden dann darüber informiert. Bei dem sozialen Netzwerk Facebook gibt es diese Möglichkeit schon seit Jahren.

Grundsätzlich dürfen alle Twitter-Nutzer einander in Fotos markieren. Wollen Nutzer, dass nur eigene Kontakte sie auf Bilder hervorheben dürfen, können sie das unter den Profileinstellungen festlegen. Die neuen Foto-Funktionen gibt es zunächst nur für die iPhone-App von Twitter, später sollen sie auch auf der Webseite und der Android-Version eingeführt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bildbearbeitung und Medizinleitfaden bei iOS-Nutzern beliebt
Um bei Instagram oder Snapchat einen guten Eindruck zu machen, kommt es auf die richtigen Bilder an. Viele iOS-Nutzer greifen daher auf das Bildbearbeitungsprogramm …
Bildbearbeitung und Medizinleitfaden bei iOS-Nutzern beliebt
Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt
Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese …
Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt
Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer
Statt weltweit twittern lieber lokal kommunizieren? Das ermöglicht die Plattform Jodel. Nutzer können sich im Umkreis von 10 Kilometern mit anderen austauschen - und das …
Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer
App gegen Hasskommentare von Nutzern gut angenommen
Viele Internnutzer unterstützen das Vorhaben, Hassbotschaften aus dem Internet zu verbannen. Die aus Österreich stammende App "BanHate" erleichtert es ihnen. Auch in …
App gegen Hasskommentare von Nutzern gut angenommen

Kommentare