+
Twitter steht unter Druck. Der Vorwurf: Das Portal biete Terroristen die Bühne zu Gewalt aufzurufen.

Portalpolizei räumt auf

Twitter sperrte seit Jahresbeginn 235.000 Terror-Konten

München - Der Kurznachrichtendienst Twitter hat im vergangenen Halbjahr 235.000 Nutzerkonten wegen Terror-Verherrlichung gesperrt. Damit seien seit Mitte 2015 bereits 360.000 Twitter-Konten blockiert worden, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Maßnahmen hätten "bedeutende Ergebnisse" im Kampf gegen die Verbreitung von Terror-Botschaften gezeitigt. Twitter steht unter Druck, die Meinungsfreiheit zu schützen, zugleich aber Terroristen keine Bühne zu bieten, um zu Gewalt aufzurufen und Kämpfer zu rekrutieren.

Der Onlinedienst hatte zuletzt im Februar Zahlen zur Sperrung von Nutzerkonten veröffentlicht. Seitdem habe "die Welt eine weitere Welle tödlicher, abscheulicher Terrorangriffe rund um den Erdball erlebt", hieß es in einem Blog-Eintrag von Twitter. "Wir verurteilen diese Taten scharf und bleiben verpflichtet, die Förderung von Gewalt oder Terrorismus auf unserer Plattform zu eliminieren."

Twitter gelingt es nach eigenen Angaben mittlerweile leichter, terroristische Inhalte zu identifizieren und die betreffenden Konten zu sperren. Seit vergangenem Jahr seien die täglichen Sperrungen daher um mehr als 80 Prozent gestiegen. Einen "magischen Algorithmus" zum Aussieben von Terroristen gebe es aber nicht.

Vergangene Woche hatte ein US-Bundesgericht in San Francisco eine Klage gegen Twitter von Angehörigen von zwei Anschlagsopfern zurückgewiesen. Geklagt hatten die Hinterbliebenen von zwei Vertragskräften der US-Regierung in einem Polizei-Ausbildungszentrum in der jordanischen Hauptstadt Amman, die ein Angreifer Ende vergangenen Jahres erschossen hatte.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) erklärte danach via Twitter, der Täter sei ein Einzelkämpfer gewesen, der für die Sache des IS gekämpft habe. Das Gericht befand, dass Twitter nicht "der Sprecher der hasserfüllten Rhetorik" der IS-Miliz und daher nicht haftbar zu machen sei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erste Hilfe für schlappe Akkus: Powerbanks im Test
Reserveakkus sind die Rettung, wenn dem Handy mal wieder viel zu früh der Saft ausgeht. Doch viele Hersteller schummeln bei der Kapazität. Welche Powerbanks sind …
Erste Hilfe für schlappe Akkus: Powerbanks im Test
Sonne, Sand, Wasser: Das sind die Folgen fürs Smartphone
Faul in der Sonne liegen, im Meer abtauchen und sich am Strand aalen - das ist für viele der Inbegriff von Urlaub. Für das Smartphone, den Tabletcomputer und den …
Sonne, Sand, Wasser: Das sind die Folgen fürs Smartphone
Studie zu künstlicher Intelligenz: Sorge um Datensicherheit
Ob bei Dienstleistungen, der Fertigung oder der Kommunikation - der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist vielfältig. Doch vertrauen die Deutschen der neuen Technik?
Studie zu künstlicher Intelligenz: Sorge um Datensicherheit
So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim
Falten weg, Wolke rein, Passant raus: Fotos zu manipulieren ist für Profis ein Klacks. Wie leicht erkennen Menschen den Betrug?
So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim

Kommentare