Service-Mitarbeiter pöbelt zurück

Telekom zofft sich mit Kunden auf Twitter

Bonn - Service ist alles, auch bei der Telekom. Als sich ein User per Twitter etwas Luft verschaffen möchte, hakt der Kundendienst nach. Die darauf folgende Diskussion eskaliert vollkommen.

Es beginnt mit einer automatisierten SMS und endet mit einem fast schon epischen Zoff bei Twitter. Die mobilen Kunden der Telekom unter uns werden es kennen: Überzieht man sein monatliches Limit an Datenvolumen bekommt man eine SMS, dass man ab jetzt nur noch gedrosselt surfen kann.

Einen Telekom-Kunden ärgerte dies aber dermaßen, dass er sich erstmal per Twitter Luft verschaffen wollte. „Nochmal so ne SMS und ich kauf den Laden und werfe dich als 1. raus @Telekom_hilft“, zwitscherte er unter seinem Account "Griesgrämer" an den Service-Account der Telekom.

Beschwerden wie diese bekommen die Mitarbeiter sicher öfter und so bemühten sie sich in ihrer Antwort zunächst einmal um einen höflichen, mit einem Augenzwinkern versehenen Ton: "Guten Tag. Sie haben geläutet. Was wollen Sie?", fragt ein Mitarbeiter den sichtlich verärgerten Kunden.

Facebooks Konkurrenz: Soziale Netzwerke im Überblick

Facebooks Konkurrenz: Soziale Netzwerke im Überblick

Für den aufgebrachten Kunden offenbar eine Aufforderung zu einem Zwitscher-Duell: „SO! Passt ma auf, ihr Napfsülzen!! Wegen eurer Spotitfy-KRANKHEIT is mein Datenvolumen AM ARSCH!! Von wegen zählt nicht!!“ Spätestens hier hört für die Telekom-Leute allerdings die Freundlichkeit auf. Im schönsten Dialekt schießen die rosa Riesen zurück: „Pass ma op, mein Froind. Streaming wird vom Volumen ausgeschlossen. Offline verfügbar Machen nicht. Noch Fragen, ODER WAS?“.

Der gereizte Tonfall zieht sich, wie man hier nachlesen kann, auch durch die gesamte folgende Diskussion. Auch andere Unternehmen wie HTC oder Rossmann kommentieren die Unterhaltung mit einem oder mehreren Augenzwinkern.

Doch damit die Situation nicht vollkommen eskaliert, versucht die Telekom dann doch noch die Wogen zu glätten - auf ihre eigene Art. "So. Nun beruhigen wir uns alle wieder und ich darf arbeiten. SCHNAUZE!"

Ob das den Kunden beruhigt hat, bleibt allerdings offen.

bix

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare