"Ich habe Durst": Pflanzen bei Twitter

Twitter-Tools geben Dingen eine Sprache: Pflanzen bitten um Wasser, Kühlschränke erinnern an die leere Milch und die Waschmaschine sagt Bescheid, wenn sie fertig ist.

Botanicalls heißt eine Erfindung von Studenten der New York University, die vergesslichen Hobbygärtnern helfen soll. Bei Wassermangel im Blumentopf schickt das Gerät eine Twitter-Nachricht oder eine SMS aufs Handy: "Dringend! Gieß mich!"

Botanicalls ist mit knapp 75 Euro nicht ganz billig, aber sicher hilfreich. Im Video erklären zwei Wissenschaftler, wie das Gerät funktioniert. Golem berichtet auf deutsch.

Es ist nicht das erste Tool, dass Dinge tweeten lässt. Schon vor Monaten hatte ein Mann seine Waschmaschine vernetzt, weil er sich nie merken konnte, wann die Wäsche fertig war. Jetzt schickt die Maschine nach jedem Waschgang eine Nachricht mit Datum und Uhrzeit. Nicht gerade spannend, trotzdem hat der User @PIMPY3WASH über 500 Follower.

@RTM steht für Remember the Milk, also Denk an die Milch. Wer morgens beim Frühstück merkt, dass etwas im Kühlschrank fehlt, schickt eine Direct Message an @RTM und schreibt, an welchen Einkauf er erinnern werden will. Die Nachricht wird dann wiederum an den User zurückgeschickt.

Auch Paketdienste können über Twitter verfolgt werden. Track This beobachtet, wo auf der Welt sich Ihr Paket zurzeit befindet. Dafür wertet es die Daten von großen Diensten wie Fedex, UPS und DHL aus.

Acht weitere Tools gibt es bei cnet news.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.