+
Twitter will mit bezahlten Tweeds Geld machen.

Twitter will mit Werbung abräumen

New York - Der Internet-Kurznachrichtendienst Twitter glaubt zu wissen, wie er künftig Geld verdienen kann. Das US-Unternehmen will dabei vor allem auf bezahlte Tweets setzen.

Twitter werde gegen Bezahlung seinen Nutzern ausgewählte Werbekunden empfehlen, kündigte Twitter-Manager Dick Costolo bei einer Konferenz in New York an. Twitter will seinen Nutzern nach einem Bericht der “New York Times“ vom späten Dienstag (Ortszeit) anbieten, den Nachrichtenstrom einer bestimmten Firma zu abonnieren - also ein Follower des Unternehmens zu werden. Außerdem soll kommendes Jahr eine Selbstbedienungs-Plattform gestartet werden, über die kleine Unternehmen bei Twitter werben können.

Bei Twitter können Nutzer bis zu 140 Zeichen lange Botschaften oder Links zu Inhalten im Internet absetzen. Der Dienst hat 160 Millionen registrierte Nutzer und gewinnt laut Costolo jeden Tag 370 000 neue hinzu. Allerdings tat sich das 2006 gestartete Unternehmen bisher schwer damit, Geld zu verdienen. Die Twitter- Gründer ließen sich nur sehr zaghaft auf Experimente mit Online- Werbung ein. Sie befürchteten, die Nutzer zu verschrecken. “Wir haben das Gefühl, dass wir den Code zu einer neuen Art von Werbung geknackt haben“, sagte Costolo, der bei Twitter das operative Geschäft führt, nun der Zeitung zufolge. Die Firmen-Empfehlungen sollen den Interessen der Nutzer angepasst werden.

Der Tag sei nah, an dem Unternehmen Millionen ausgeben würden, um bei Twitter zu werben, versprach Costolo. Bisher habe Twitter mit insgesamt 40 Werbekunden zusammengearbeitet. Ein anderer Plan zum Geldverdienen funktionierte hingegen nicht so gut. Über den Twitter-Account “Earlybird“ (“Früher Vogel“) sollten Unternehmen interessierten Nutzern zum Beispiel Rabattangebote unterbreiten. Das Konzept fand jedoch laut Costolo wenig Zuspruch und wird vorerst auf Eis gelegt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Schneller formatieren in Word
Mit dem Word-Programm lassen sich Texte einfach schreiben und bearbeiten. Dabei nehmen viele User die Maus zur Hilfe. Doch es gibt eine bessere Alternative, mit der sie …
Schneller formatieren in Word

Kommentare