+
Die Farbe des Protests ist Grün.

Twitter wird grün: User zeigen Solidarität mit Iran

Um ihr Mitgefühl mit dem iranischen Kampf um mehr Demokratie auszudrücken, geben Twitter-User weltweit ihrem Profil einen grünen Anstrich.

Am Montagmorgen hatten schon 160.000 Twitterer ihr Profilbild grün eingefärbt oder eine grüne Schleife ins Bild gesetzt, um die Iraner in ihrem Kampf um mehr Demokratie zu unterstützen.

Die Aktion Help Iran Election wurde von dem „kreativen Geek“ @Arikfr initiiert. Auf der Webseite kann man mit nur einem Klick mitmachen. Das Profilbild beim Mikrobloggingdienst wird je nach Vorliebe grün eingefärbt oder erhält eine grüne Schleife - die Farbe des Protests gegen den Ausgang der iranischen Präsidentschaftswahlen.

Automatisch wird über den eigenen Twitter-Account eine Kurznachricht versendet, die weitere Follower zum Mitmachen auffordert. Auf Twazzup kann man den Tweets zum Thema in Echtzeit folgen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau
Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Kommentare