+
Die Farbe des Protests ist Grün.

Twitter wird grün: User zeigen Solidarität mit Iran

Um ihr Mitgefühl mit dem iranischen Kampf um mehr Demokratie auszudrücken, geben Twitter-User weltweit ihrem Profil einen grünen Anstrich.

Am Montagmorgen hatten schon 160.000 Twitterer ihr Profilbild grün eingefärbt oder eine grüne Schleife ins Bild gesetzt, um die Iraner in ihrem Kampf um mehr Demokratie zu unterstützen.

Die Aktion Help Iran Election wurde von dem „kreativen Geek“ @Arikfr initiiert. Auf der Webseite kann man mit nur einem Klick mitmachen. Das Profilbild beim Mikrobloggingdienst wird je nach Vorliebe grün eingefärbt oder erhält eine grüne Schleife - die Farbe des Protests gegen den Ausgang der iranischen Präsidentschaftswahlen.

Automatisch wird über den eigenen Twitter-Account eine Kurznachricht versendet, die weitere Follower zum Mitmachen auffordert. Auf Twazzup kann man den Tweets zum Thema in Echtzeit folgen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Will man bei Freunden oder Verwandten zum ersten Mal ins W-Lan, steht zunächst ein umständliches Passwort-Eintippen an. Das ist bei Nutzern von iOS 11 nun nicht mehr …
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Um besser mit seinen Followern zu interagieren bringt Instagram eine neue Funktion: Neuerdings können Nutzer ihren Idolen oder Freunden beliebige Fragen stellen. Die …
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren
Nervige Gewinnspiele, Kettenbriefe - immer wieder werden WhatsApp-Nachrichten verschickt, die so viele Daten wie möglich von den Nutzern sammeln sollen. Damit könnte es …
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.