+
Ab Juli müssen Nutzer für Direktnachrichten nicht mehr das bisherige Zeichen-Limit einhalten, sondern können bis zu 10 000 Zeichen verschicken. Foto: Jens Büttner

Twitter wird zur Messenger-App

Twitter ist eine beliebte Anwendung, um Neuigkeiten oder Kommentare über das Internet zu verbreiten. Doch auch wer Mitteilungen direkt versenden möchte, kann dafür diesen Dienst nutzen. Künftig müssen sich die Verfasser von Direktnachrichten aber nicht mehr kurzhalten.

Berlin (dpa/tmn) - Der Kurznachrichtendienst Twitter bricht mit seiner von Anfang an striktesten Beschränkung - dem 140-Zeichen-Limit. Der Dienst könnte so als Messenger-App attraktiver werden.

Ab Juli sollen Nutzer auch Direktnachrichten mit bis zu 10 000 Zeichen senden können, was ungefähr drei eng beschriebenen DIN A4 Seiten entspricht. Am Konzept des Dienstes als schnelles und öffentliches Kommunikationsmedium soll sich dadurch aber nichts ändern. Öffentliche Twittermitteilungen dürfen weiterhin nur maximal 140 Zeichen lang sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden

Kommentare