1000 Zeichen statt 140

Twittlot für Twitter: Lange Tweets aufteilen

Statt 140 Zeichen gleich 1000 auf einmal eintippen: Nutzer des Internet-Kurznachrichten-Dienstes Twitter können mit "Twittlot" nun auch längere Tweets bis zu 1000 Zeichen eingeben.

Twittlot splittet die Nachricht dann in mehrere 140-Zeichen Tweets auf. Per Link am Ende eines Tweets wird der Nutzer dann zur Fortführung des langen Beitrags geleitet.

So funktioniert Twittlot

Der User loggt sich mit den Daten seines Twitter-Accounts bei twittlot ein. Dort kann er dann seinen Beitrag formulieren. Ist die Nachricht länger als 140 Zeichen wird sie automatisch in mehrere reguläre 140-Zeichen-Tweets umgewandelt und ausgespielt. Twittlot untergräbt somit die Twitter-Grundidee, sich kurzzufassen.

Das sieht dann zum Beispiel so aus wie im Bild oben:

Twittlot setzt am Ende eines Beitrags einen sogenannten Hashtag, also ein Stichwort (z.B. #3tx2wJ), der mit der Twittersuche verknüpft ist. Die Fortsetzung eines Beitrags wiederum beginnt mit dem Hashtag des vorherigen Teils der Nachricht. Während diese Verknüpfung in gängigen Twitterclients wie Tweetie, Thwirl oder Twitterific funktioniert, klappt genau diese Verknüpfung nicht immer, wenn man auf Twitter.com selbst unterwegs ist - einige der weiterführenden Links führen ins Leere, so dass das komplette Durcklicken einer langen Nachricht mittendrin gestoppt wird.

Fazit: Twittlot ist praktisch für den, wer  unkürzbare wichtige  Nachrichten tweeten will. (hhg/jna)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen …
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
Die App-Charts dieser Woche stehen im Zeichen der Bildbearbeitung: Das Programm "Affinity Photo" von Serif Labs landete auf Platz 4 der meistgekauften iPad-Apps. Eine …
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen
Der All-time Klassiker "Doodle Jump" begeistert noch immer. Mit Doodle begeben sich die iOS-Nutzer in eine bunte und temporeiche Spielewelt voller Sprünge und Rennen. …
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.