+
Egal ob für die Masterarbeit, die Mail zur Auslandsfreundschaft oder den Städtetrip: Deepl übersetzt aus und in sieben Sprachen. Foto: Deepl.com/dpa-tmn

Versteht und lernt

Übersetzung mit künstlicher Intelligenz: DeepL

Fremdsprachiger Text rein, Kauderwelsch raus - leider funktionieren die im Netz angebotenen Übersetzungslösungen noch nicht so perfekt, wie man es sich wünscht. Bei DeepL soll das anders sein. Es ist laut Entwickler ein selbstlernendes Programm.

Köln (dpa/tmn) - Egal ob für die Masterarbeit, die Mail zur Auslandsfreundschaft oder den Städtetrip: DeepL übersetzt Texte in andere Sprachen.

Die Website funktioniert wie andere Übersetzungslösungen in Internet auch: einfach die gefragte Übersetzung eintippen, und die Lösung erscheint im Fenster daneben. Sie soll aber bessere Übersetzungen liefern.

DeepL nutzt für die Übersetzung eine künstliche Intelligenz. Sie wurde vor Aktivierung des Services in sieben Sprachen und mit über einer Milliarde Sätzen trainiert.

Dadurch hat die Übersetzungsmaschine einen großen Stamm an Wörtern und Phrasen, der durch die jeweiligen Übersetzungen der Nutzer automatisch ergänzt wird.

Die Entwickler sprechen von einem selbstlernenden Programm. Theoretisch könnte DeepL eine Million Wörter pro Sekunde übersetzen lassen, ohne dass das Programm zusammenbricht, so das Versprechen.

Das einzige Manko: bislang kann "nur" aus und in sieben Sprachen übersetzt werden. Das sind Deutsch, Englisch, Niederländisch, Spanisch, Polnisch, Italienisch und Französisch.

Das Kölner Unternehmen hinter DeepL hat weitere Sprachpaare in Aussicht gestellt. DeepL kann bisher nur im Browser genutzt werden, ein Zugang über Mobilgeräte ist geplant.

DeepL Übersetzer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare