Üble Anmache im Chatraum

- Frankfurt/Main - Mit ihrem mutmaßlichen Mörder ist die 15 Jahre alte Nadine über Chats im Internet in Kontakt gekommen. Für Fachleute ist Tod der Schülerin aus Wetter an der Ruhr im Spätsommer dieses Jahres nur die Spitze eines Eisberges: "Anmache und sexualisierte Gewalt sind Gefahren der Chaträume, die immer mehr zunehmen", stellte das Frankfurter Frauenreferat fest und organisierte am Donnerstag mit dem hessischen Sozialministerium eine Tagung zu dem Thema.

"Es kommt immer häufiger nach Chats zu Vergewaltigungen", berichtete Angela Wagner von der Koordinierungsstelle der Frauennotrufe in Hessen. "Die Hemmschwelle für die Betroffenen, sich Unterstützung zu holen, ist extrem hoch."

Daher gibt es nicht mal Schätzungen über die Zahl der Opfer. Von einem "Riesendunkelfeld" spricht die Jugendkoordinatorin der Frankfurter Polizei, Claudia Ringel. Wer sich mit einem Mädchennamen in einem abgetrennten Chatraum für Zwiegespräche aufhalte, wird nach Beobachtungen von Beate Schöning vom Verein Netkids bei Bremen sehr schnell gefragt: "Wie groß sind Deine Brüste? Bist Du allein zu Hause?" oder "Hast Du schon Sex gehabt?" Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, sexuelle Gewalt im Internet zu verhindern. Manche der anonymen Chat-Partner schickten nach einem zunächst harmlosen Foto rasch pornografische Bilder, so dass "das Chaterlebnis für viele im Trauma endet", wie Schöning sagt.

Die Fachfrau ist überzeugt, dass 97 Prozent der Sexualstraftäter vor allem mit pädophilen Neigungen - das Internet nutzen, um sich an Kinder heran zu machen. "Es ist nirgendwo leichter", betont Schöning. "Im Internet sitzt jemand, der - ohne die Maske fallen lassen zu müssen - auf unterschiedlichen Ebenen manipulieren kann. Das ist das große Problem, das es den Tätern so einfach macht." Die Rechtslage im Internet sei zudem lückenhaft und das Gros aller dort verübten oder angebahnten Straftaten bleibe unerkannt.

Die Hälfte aller jugendlichen Chatraum-Nutzer - darunter deutlich mehr Mädchen als Jungen - hat schon einmal unangenehme Kontakte im Chat gemacht, ein gutes Drittel sogar mehrmals. Das geht aus der Vorab-Auswertung der repräsentativen JIM-Studie 2006 des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest hervor. 70 Prozent der Mädchen mit Chat-Erfahrung wurden demnach schon einmal von Fremden aufgefordert, Name, Adresse oder Telefonnummer preiszugeben. Fast jede fünfte kam der Aufforderung nach.

Ein Viertel hat sich sogar schon einmal mit einer Chat-Bekanntschaft getroffen. Dabei haben 16 Prozent der Mädchen unangenehme Erfahrungen gemacht, fühlten sich belästigt oder empfanden ihr Gegenüber als aufdringlich. Für die Studie JIM-Studie ("Jugend, Information, (Multi-)Media") wurden im Mai und Juni 1205 Jugendliche im Alter von 12 bis 19 befragt. Mehr als jedes vierte Mädchen gab an, mehrmals pro Woche zu chatten.

Zwei bis drei Treffen mit einem Chat-Partner seien für 12- bis 14-Jährige keine Seltenheit, berichtet Schöning. "Die Kinder begreifen oft nicht, dass der Chat-Freund kein echter Freund ist." Viele verabredeten sich mit diesem, wenn die Eltern nicht zu Hause seien, stiegen zu ihm ins Auto oder reisten sogar einige hundert Kilometer, um ihn in einer anderen Stadt zu treffen.

Komme es beim Treffen mit dem Bekannten aus dem Internet zu sexuellem Missbrauch oder einer Vergewaltigung, erzählten die meisten jungen Frauen aus Scham nichts. "Je älter sie sind, desto schwerer ist es, an sie ranzukommen", sagt Schöning. Ein Grund seien massive Schuldgefühle, selbst mitgemacht zu haben, sagt Carmen Kerger vom Verein Dunkelziffer in Hamburg. Viele hätten auch Angst, dass ihre Rechner von der Polizei beschlagnahmt würden.

"Viele Eltern wissen nicht, was Kindern im Netz begegnet", kritisiert Schöning. Lehrer gäben Hausaufgaben mit Internetnutzung und ließen ihre Schüler dann mit dem Medium allein. Bei der Initiative "Schulen ans Netz" werde zu wenig auf den Sicherheitsaspekt geachtet, kritisierten die Experten.

"Kinder unter zwölf Jahren brauchen gar nicht ins Internet", meint Schöning. Später sollten die Eltern sie begleiten und auf die Gefahren aufmerksam machen. "Ich lese die Mails meiner Töchter nicht, frage aber, wer dahinter steckt", sagt Schöning. Eltern sollten klare Absprachen treffen und Verstöße sanktionieren. Die Kinder müssten gestärkt werden, betont Kerger: So könnten zum Beispiel lästige E-Mails einfach weggeklickt werden - "Oder man schreibt zurück: "Lass mich in Ruhe!"."

(JIM-Studie: www.mpfs.de; Netkids: www.kindersindtabu.de; Dunkelziffer: www.dunkelziffer.de)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare