+
74 Prozent der Befragten schützen ihr Smartphone mit einem Zahlencode oder einem Passwort. Foto: Franziska Gabbert

Umfrage: Fast jeder nutzt Smartphone-Sperre

Zahlencode, Passwort, Fingerabdruck oder Mustereingabe: Es gibt verschiedene Techniken, um den Smartphone-Bildschirm vor fremden Zugriffen zu schützen - und die Mehrzahl der Handynutzer verwendet eine von ihnen auch. Das ergab eine Umfrage von Bitkom Research.

Berlin (dpa/tmn) - Smartphones ohne aktivierten Sperrmechanismus sind ein unkalkulierbares Sicherheits- und Datenschutzrisiko für den Besitzer. Einer Umfrage von Bitkom Research zufolge scheint das auch der überwiegenden Zahl der Nutzer von Mobiltelefonen klar zu sein.

92 Prozent der privaten Smartphone-Besitzer geben demnach an, einen Sperrmechanismus zu verwenden, bei den beruflichen Nutzern sind es sogar 95 Prozent.

Fast drei Viertel (74 Prozent) davon setzen dabei auf einen Zahlencode oder ein Passwort. Ein Drittel (33 Prozent) entsperrt das Smartphone per Mustereingabe. Und knapp ein Viertel (23 Prozent) nutzt einen Fingerabdruckscanner. Befragt wurden 1007 Menschen ab 14 Jahren, darunter 768 Smartphone-Nutzer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Um gezielt Werbung schalten zu können, erhalten Werbekunden von Facebook einige Nutzerdaten. Doch welche Informationen genau sind das? Und wie lässt sich die Weitergabe …
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis in Europa neue Regeln für den Datenschutz kommen. Der Zeitpunkt rund um den Facebook-Datenskandal könnte nicht besser sein. Aber was …
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
Terrorismus, Freizügigkeit, Propaganda: Immer wieder tauchen bei Facebook und YouTube unerwünschte Inhalte auf. Doch die Online-Firmen versuchen, gefährdende Beiträge …
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge

Kommentare