+
Viele deutsche Internet-Nutzer sind beim Austausch wichtiger Daten im Netz sehr skeptisch und würden ein Sicherheitssiegel begrüßen. Foto: Uli Deck/dpa

Fehlendes Vertrauen

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet

Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur wenige.

Berlin (dpa) - 80 Prozent der Internetnutzer in Deutschland wünschen sich ein offizielles Sicherheitssiegel, an dem sich vertrauenswürdige Angebote im Netz erkennen lassen. Dies fand das Meinungsforschungsinstituts dimap im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) heraus.

Konkret fragte die dimap-Umfrage nach dem Sicherheitsempfinden beim Austausch von wichtigen Informationen und Dokumenten über Kundenportale. "Insgesamt sind die Menschen da sehr skeptisch", sagte Reinhard Schlinkert, Geschäftsführer von dimap. Denn 72 Prozent der Befragten haben die Sorge, dass auch jemand anderes auf ihre Accounts etwa bei Banken, Versicherungen oder Versandhändlern zugreifen kann. Nur rund ein Drittel der Befragten halten den Versand von wichtigen Dokumenten über solche Portale für sicher. "92 Prozent möchten gerne selbst wählen, auf welchem Weg sie wichtige Informationen und Dokumente bekommen", sagte Schlinkert.

Die Umfrage zeigt zudem, dass die Nutzer in Deutschland die Verantwortung für die Sicherheit im Netz vor allem beim Staat (85 Prozent) und der Wirtschaft (84 Prozent) sehen. 83 Prozent glauben zwar auch, dass sie sich selbst um dieses Thema kümmern müssen. 57 Prozent sind aber auch der Meinung, dass der einzelne dieser Verantwortung nicht gerecht werden kann. Dass der Staat die Bürger vor allen Gefahren im Internet schützen kann, glauben nur 16 Prozent.

Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), machte deutlich, dass die Informationssicherheit im Internet eine gemeinsame Aufgabe von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft sei. Um die Gesellschaft mitzunehmen, baue das BSI derzeit seine Präventionsprogramme aus. So werde unter anderem ein Bürgerangebot des BSI erweitert und auch mehr Prävention an Schulen betrieben.

Außerdem erklärte Schönbohm, dass das BSI derzeit ein Siegel für Router erarbeite. "Wir erfahren im Elektronikmarkt viel über den Stromverbrauch, aber nichts über die Informationssicherheit eines Geräts", sagte Schönbohm. Das Siegel soll als Selbstverpflichtung der Unternehmen dienen, die Einführung ist für Mai 2018 geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare