Umfrage: Parteien im Internet für junge Leute nicht präsent

- Berlin - Junge Leute sind entgegen landläufiger Meinung an Politik interessiert, doch Politiker kommunizieren nicht angemessen mit ihnen. Das ist die Quintessenz einer heute veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts dimap.

43 Prozent der Erstwähler und jungen Erwachsenen nutzten regelmäßig das Internet, um sich politisch zu informieren. Aber nur drei Prozent von ihnen bedienten sich dafür der Internetangebote der Parteien.

Die von der Initiative ProDialog in Auftrag gegebene Studie kommt folglich zu dem Schluss, das Informations- und Netzwerk-Potenzial der Plattform Internet könne von den Parteien in Deutschland noch deutlich ausgebaut werden. Die französischen Parteien, dies habe der Präsidentschaftswahlkampf gezeigt, und vor allem die Amerikaner seien hier schon wesentlich weiter. Zwar informiere sich ein großer Teil der Deutschen über politische Themen im Netz, in den Wahlkämpfen spiele das Internet aber noch keine bedeutende Rolle.

Nicht überraschen dürfte die Erkenntnis der Studie, dass sich die Bürger über alle Altersgruppen hinweg vor allem in Tageszeitungen und im öffentlich-rechtlichen Fernsehen politisch informieren. Aber bereits ein Viertel aller Bürger nutze dazu hauptsächlich das Internet als Informationsquelle. Das Internet spiele also nicht nur bei Jungen, sondern auch in der Gesamtbevölkerung eine immer wichtigere Rolle als Informationsquelle.

Unter den Medien im Netz sei die Online-Presse die wichtigste politische Informationsquelle. 25 Prozent der 1000 im Juni befragten Bürger informierten sich "häufig oder sehr häufig" darüber, gefolgt von den Online-Angeboten der Fernsehanstalten (17 Prozent) und unabhängigen Organisationen (15 Prozent). Abgeschlagen als Informationsquelle sei das Internet-Angebot der Parteien mit drei Prozent, ergab die Studie. Das gelte parteiübergreifend und für alle Altersklassen.

Vor allem kleinere Parteien könnten indes über das Internet Wähler und Unterstützer mobilisieren. Am aktivsten im Internet seien Wähler der Grünen (41 Prozent), gefolgt von denen der FDP (31 Prozent), der SPD (27), der Partei Die Linke (22) und schließlich der CDU/CSU (19 Prozent).

Insbesondere Frankreich und die USA haben laut Initiative ProDialog gezeigt, dass im Wahlkampf mit Blick auf die jüngere Klientel Internet-Foren und -Blogs immer interessanter werden, da sie nicht nur Information, sondern auch Gedankenaustausch ermöglichen. Hier seien die FDP-Anhänger die aktivsten (21 Prozent). Die Wähler der Partei Die Linke liegen demnach bei 11 Prozent, die Grünen- Anhänger bei 9 und die SPD-Anhänger bei 7 Prozent. Die CDU/CSU-Wähler nutzten diese Internet-Angebote wiederum "wenig".

Die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Miriam Gruß, sagte zu der Umfrage, nur wenn die Kommunikationsformen der Jugendlichen optimal genutzt würden, schaffe man "die Grundvoraussetzung für verantwortungsbewusste Wähler". Die FDP gehe als erste Fraktion im Bundestag mit einem Internetangebot auf junge Menschen zu (www.jugendfraktion.de). Man mache den jungen Menschen Politik verständlich, diskutiere mit ihnen und lasse sie zu Wort kommen. "Wir wollen ihre Meinung hören und diese in unsere Entscheidungen mit einfließen lassen", sagte Gruß.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite

Kommentare