Umsatzrückgang bei Tiscali

- Rom (dpa) - Der italienische Internet-Anbieter Tiscali hat im zweiten Quartal 2002 Umsatzeinbußen zu verzeichnen. Im Vergleich zum ersten Quartal sei der Umsatz von 195,2 Millionen Euro auf 172,5 Millionen Euro zurückgegangen, teilte das Unternehmen in Mailand mit.

<P>Als Grund nannte Tiscali unter anderem Anomalien bei der Umstellung auf eine neue Abrechnungs-Software, durch die Doubletten bei den deutschen und französischen Kundenkarteien entstanden seien. Deshalb sei die Zahl der Kunden in den beiden Ländern im Vergleich zum vorherigen Quartal gesunken, hieß es.</P><P>Im Vorjahresvergleich konnte Tiscali seinen Umsatz jedoch deutlich steigern. Er sei von 258,7 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten 2001 um 42 Prozent auf 367,7 Millionen Euro angewachsen, hieß es.</P><P>Der Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) habe um 93 Prozent reduziert werden können und belaufe sich auf 8,6 Millionen Euro nach 118,9 Millionen Euro im Vorjahr. Der Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) sei hingegen von 346,2 Millionen Euro auf 353 Millionen Euro angewachsen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare