+
Die Aubergine ist bei Instagram als Emoji verboten.

Zweckentfremdete Pflanze

Zu unanständig: Instagram verbietet dieses Emoji

  • schließen

München - Ein unschuldiges Nachtschattengewächs ist in einen Internet-Skandal verwickelt. Instagram-User haben die Aubergine so zweckentfremdet, dass die Foto-Sharing-App jetzt einschritt.

Diese Nachricht freute Instagram-Nutzer: Auf der beliebten Foto-Sharing-App kann man jetzt mit Hashtags nach Emojis suchen. Dankbar wurde dieses Angebot angenommen und alle möglichen Schnappschüsse entsprechend "vertagt", also markiert und somit suchbar gemacht (engl. tag = Etikett). Von den kleinen Symbolen, die neben Smileys auch alle möglichen Alltagsgegenstände darstellen, gibt es mittlerweile ja auch jede Menge. Wer jedoch auf Instagram nach dem Emoji für die Aubergine sucht, findet nichts, berichtet Buzzfeed.

Das 2012 von Facebook aufgekaufte Unternehmen geht seit einiger Zeit verstärkt gegen nackte Tatsachen vor (wie auch bereits Megastar Rihanna oder Lily Becker am eigenen oft kaum bedeckten Leib erfahren mussten), pornografische Darstellungen sind sowieso nicht erlaubt. Kein Wunder also, dass die Zahl der Suchtreffer für einen Begriff wie "Penis" bei 0 bleibt.

Wie sich herausstellt, war die Aubergine die ersehnte Lösung für findige Schweinkram-Freunde. Die zweckentfremdeten das harmlose Nachtschattengewächs aufgrund ihrer phallus-ähnlichen Form auf schamlose Weise und verwendeten es zum Taggen von alles andere als jugendgerechten Selfies sowie damit verbundenen eindeutigen Angeboten.

Erstaunlich ist allerdings, dass andere Lebensmittel wie Karotten, Bananen oder Maiskolben, deren Wuchs bei manchem ebenfalls erotische Assoziationen hervorrufen, nach wie vor bei Instagram erlaubt sind. Das berichtet der britische Guardian. Auch der Po-förmige Pfirsich sowie der Taco, der mit etwas bösem Willen ein weibliches Geschlechtsteil symbolisiert, hat der Bannstrahl der Sittenwächter nicht getroffen. Zumindest noch nicht.

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare