Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr

Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr
+
Die Aubergine ist bei Instagram als Emoji verboten.

Zweckentfremdete Pflanze

Zu unanständig: Instagram verbietet dieses Emoji

  • schließen

München - Ein unschuldiges Nachtschattengewächs ist in einen Internet-Skandal verwickelt. Instagram-User haben die Aubergine so zweckentfremdet, dass die Foto-Sharing-App jetzt einschritt.

Diese Nachricht freute Instagram-Nutzer: Auf der beliebten Foto-Sharing-App kann man jetzt mit Hashtags nach Emojis suchen. Dankbar wurde dieses Angebot angenommen und alle möglichen Schnappschüsse entsprechend "vertagt", also markiert und somit suchbar gemacht (engl. tag = Etikett). Von den kleinen Symbolen, die neben Smileys auch alle möglichen Alltagsgegenstände darstellen, gibt es mittlerweile ja auch jede Menge. Wer jedoch auf Instagram nach dem Emoji für die Aubergine sucht, findet nichts, berichtet Buzzfeed.

Das 2012 von Facebook aufgekaufte Unternehmen geht seit einiger Zeit verstärkt gegen nackte Tatsachen vor (wie auch bereits Megastar Rihanna oder Lily Becker am eigenen oft kaum bedeckten Leib erfahren mussten), pornografische Darstellungen sind sowieso nicht erlaubt. Kein Wunder also, dass die Zahl der Suchtreffer für einen Begriff wie "Penis" bei 0 bleibt.

Wie sich herausstellt, war die Aubergine die ersehnte Lösung für findige Schweinkram-Freunde. Die zweckentfremdeten das harmlose Nachtschattengewächs aufgrund ihrer phallus-ähnlichen Form auf schamlose Weise und verwendeten es zum Taggen von alles andere als jugendgerechten Selfies sowie damit verbundenen eindeutigen Angeboten.

Erstaunlich ist allerdings, dass andere Lebensmittel wie Karotten, Bananen oder Maiskolben, deren Wuchs bei manchem ebenfalls erotische Assoziationen hervorrufen, nach wie vor bei Instagram erlaubt sind. Das berichtet der britische Guardian. Auch der Po-förmige Pfirsich sowie der Taco, der mit etwas bösem Willen ein weibliches Geschlechtsteil symbolisiert, hat der Bannstrahl der Sittenwächter nicht getroffen. Zumindest noch nicht.

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie zu künstlicher Intelligenz: Sorge um Datensicherheit
Ob bei Dienstleistungen, der Fertigung oder der Kommunikation - der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist vielfältig. Doch vertrauen die Deutschen der neuen Technik?
Studie zu künstlicher Intelligenz: Sorge um Datensicherheit
So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim
Falten weg, Wolke rein, Passant raus: Fotos zu manipulieren ist für Profis ein Klacks. Wie leicht erkennen Menschen den Betrug?
So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim
So bleiben Angreifer draußen: Router und WLAN absichern
Ihren Router nehmen viele als Einbahnstraße ins Netz wahr. Doch die Realität sieht anders aus: Software-Fehler oder falsch konfigurierte Schnittstellen machen die Geräte …
So bleiben Angreifer draußen: Router und WLAN absichern
Gefälschte Apple-Mails sollen Kontoinformationen entlocken
Cyber-Kriminelle denken sich immer wieder neue Tricks aus. Derzeit sind auch Apple-Nutzer betroffen. Sie sollten Acht geben, wenn im Postfach zweifelhafte E-Mails landen.
Gefälschte Apple-Mails sollen Kontoinformationen entlocken

Kommentare